Friedenspfarrer für Beseitigung von Kriegsdenkmälern in Kirchen

Rendsburger Christkirche mit Kriegsdenkmal

© Kaja Grope

Kriegsdenkmal vor der evangelischen Rendsburger Christkirche.

Friedenspfarrer für Beseitigung von Kriegsdenkmälern in Kirchen
Der pfälzische Friedenspfarrer Besier möchte, dass Kriegsdenkmäler aus Kirchen entfernt werden. Für den evangelischen Militärbischof Rink ist das kein geeigneter Weg, um die Ambivalenz dieser Zeugnisse der Geschichte aufzulösen.
Deutschland spricht 2019

Der evangelische Militärbischof Sigurd Rink hat sich anlässlich des Volkstrauertags am Sonntag für einen kritischen Umgang mit Kriegsdenkmälern in Kirchen ausgesprochen. Kriegsdenkmäler seien Bestandteil der Erinnerungskultur des Ersten und Zweiten Weltkriegs. Einerseits erinnerten sie an die Gefallenen und Kriegsopfer, andererseits seien einzelne Denkmäler auch Ausdruck eines heute befremdlich wirkenden Heldenkults. "Mir ist diese Ambivalenz bewusst", sagte Rink am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Gleichzeitig müsse man sagen, dass die Kriegsdenkmäler auch heute noch Anlass seien, sich am Volkstrauertag oder am Totensonntag mit diesen Fragestellungen auseinanderzusetzen.

Bildergalerie
Unbequeme Denkmäler und Gedenkstätten
Unbequeme Denkmäler und Gedenkstätten


Der pfälzische Friedenspfarrer Detlev Besier hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, Kriegsdenkmäler in Kirchen zu beseitigen. Problematisch sei vor allem, dass auf solchen Denkmälern oft nicht der zivilen Opfer von Kriegen gedacht werde. Er plädierte dafür, solche Denkmäler etwa bei Renovierungen von Kirchen zu entfernen, auch wenn das vor Ort auf Widerstände stoße. Es müsse heute andere Formen des Gedenkens geben. Dabei müsse das langfristige Ziel deutlich werden, sich vom Militär zu verabschieden.

Die Kriegsdenkmäler zu beseitigen, hält Rink hingegen für verkehrt. In einigen Kirchengemeinden seien Kriegsdenkmäler noch Bezugspunkte für die Generation der Großeltern. "Manche Familien sind davon bis heute unmittelbar betroffen und haben auf diese Weise getrauert", sagte Rink. "Generalisierend für eine Abschaffung zu plädieren, halte ich für falsch und für eine Flucht aus der eigenen Geschichte." Vielmehr sollte jede Kirchengemeinde sich Gedanken darüber machen, welche adäquaten Formen der Erinnerungskultur sie finde.

Am Volkstrauertag wird jedes Jahr zwei Sonntage vor dem ersten Adventssonntag an gefallene Soldaten und Kriegsopfer erinnert. Im Bundestag findet dazu eine Gedenkstunde mit dem Bundespräsidenten statt. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge richtet die zentrale Gedenkstunde aus. Dieses Jahr fällt der Gedenktag auf den 18. November. Der Volkstrauertag gehört in Deutschland zu den sogenannten stillen Feiertagen.

Meldungen

Top Meldung
Prognosen
Evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer haben davor gewarnt, die Zukunft der Kirche von Prognosen über die Entwicklung der Kirchenmitglieder abhängig zu machen.