Särge selber bauen - Hospiz lädt zu Workshop ein

Vier Fragen an Sterbebegleiterin Lydia Röder vom Lazarus Hospiz Berlin
Särge selber bauen

pixabay/CentrArredo

Werkzeuge eines Schreiners

Ein Berliner Hospiz lädt für Mitte Oktober zu einem Sargbau-Workshop ein. Dabei können Teilnehmer gemeinsam mit einer Künstlerin und einer Trauerbegleiterin einen eigenen Sarg anfertigen. Die Idee dazu hatte Lydia Röder. Sie ist Sterbe- und Trauerbegleiterin und leitet den Ambulanten Lazarus Hospizdienst in Trägerschaft der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal.

Haben Sie schon Reaktionen auf Ihre Einladung zum Sargbau-Workshop bekommen?

Röder: Einige haben reagiert. Es gab sehr unterschiedliche Reaktionen. Manche davon waren begeistert, weil es etwas ganz Neues ist und andere sagten: "Da haben Sie sich ja was Komisches ausgedacht." Es wird interessant, wer sich dann wirklich auf diesen Sarg-Workshop einlässt.

Warum soll ich denn meinen eigenen Sarg bauen?

Röder: Der Sargbau-Workshop soll ein Impuls sein, sich mit den Themen Krankheit, Sterben, Tod und Trauer auseinanderzusetzen - in der Theorie wie auch in der Praxis. Diese Themen haben viel mit unserem gesamten Leben zu tun. Es geht also neben dem eigentlichen Bau eines Sarges auch darum, sich selbst und seine Haltung dem eigenen Sterben und Tod gegenüber zu reflektieren. Wir machen dazu auch kleinere Übungen. Und im Anschluss daran kann dann beim Anfertigen, Sägen, Schmirgeln, Bemalen das Erfahrene aus der Übung in körperliche Aktivität umgesetzt werden. So werden Körper, Geist und Seele gleichzeitig auf verschiedenen Ebenen berührt.

Gibt es gesetzliche Vorgaben darüber, wie ein Sarg gestaltet sein soll und aus welchem Material er bestehen muss?

Röder: Ja, es gibt Vorschriften. Hier in Berlin muss der Sarg aus natürlichem Material bestehen. In unserem Fall ist es Holz. Auch die Dekorationsmaterialien, die wir am oder im Sarg einsetzen, müssen diesem Kriterium entsprechen. Es soll alles leicht verrotten können, also Stoffe wie Baumwolle, Seide, Wolle, Leinen eignen sich dafür. Es dürfen außerdem wasserlösliche Farben oder Sarglack verwendet werden, aber keine normalen Lacke aus dem Baumarkt. Die Befestigungen sollten idealerweise aus Seil oder Metall bestehen, also Tackernadeln, Schrauben oder Nägel.

Was mache ich mit dem Sarg, wenn er fertig ist?

Röder: Meinen selbst gestaltenden Sarg kann ich vor dem Tod anders nutzen, zum Beispiel als Regal, Schrank, Truhe, Sitzbank oder Bett. Sie können ihn aber zu Lebzeiten auch einfach ohne Funktion als Kunstwerk betrachten. Der Sarg als Bücherregal zum Beispiel würde mich öfter daran erinnern, dass ich sterblich bin, um dann noch mehr die Kostbarkeit und Einzigartigkeit des Lebens zu spüren. Wer sich auf den Workshop einlässt, stellt sich den Fragen des Lebens und des Sterbens.