"Unerhört!" prangt auf 28.000 Plakatwänden

"Unerhört!" prangt auf 28.000 Plakatwänden
Mittlerweile 28.000 Plakatwände werben für die Kampagne "Unerhört!" der Diakonie Deutschland.

Wie Thomas Schiller, Leiter Kommunikation des evangelischen Werks, am Samstag im nordhessischen Schwalmstadt-Treysa mitteilte, prangen die großformatigen Plakate auch an Litfaßsäulen oder seien als elektronische Displays auf Flughäfen und Bahnhöfen zu sehen. Viele Werbeflächen seien von der Werbewirtschaft gespendet worden.

"Die Diakonie ist eine Anwältin der Unerhörten", sagte Schiller über die Kampagne, die Anfang des Jahres startete und über drei Jahre laufen soll. Das Motto "Unerhört!" sei dabei bewusst in seiner Doppeldeutigkeit gewählt worden. Damit werde einerseits darauf angespielt, dass viele Menschen nicht genügend Gehör fänden, andererseits werde auch die Empörungskultur angesprochen, sagte Schiller bei der Eröffnung der Festtage des Hessischen Diakoniezentrums Hephata.



Ab Oktober würden zwei Plakate mit dem Aufmacher "Unerhört! Diese besorgten Bürger" sowie "Unerhört! Diese Migrantenkinder" als neue Motive hinzukommen.

Meldungen

Top Meldung
Klage gegen Kirchesteuer abgewiesen
Das Berliner Verwaltungsgericht hat die Klage eines ehemaligen Kirchenmitgliedes gegen den Einzug der Kirchensteuer abgewiesen. Die von der 66-jährigen Berlinerin angefochtenen Steuerbescheide seien rechtmäßig gewesen, sagte der Vorsitzende Richter der Kammer.