Zahl der Urnenkirchen in Deutschland steigt

Das Gebäude der Pfarrkirche St. Josef in Aachen wurde zu einer Urnenkirche umgebaut.

Foto: epd-bild / epd West / Klaus Herzog

Eine Frau betet in der zur Grabeskirche umfunktionierten, ehemals größen Aachener Pfarrkirche St. Josef. Das Gebäude wurde zu einer Urnenkirche umgebaut.

Deutschland spricht 2019
Zahl der Urnenkirchen in Deutschland steigt
Deutschlandweit steigt die Zahl von Gotteshäusern, die in Urnen- oder Grabeskirchen umgewandelt werden.

Aktuell gibt es 42 solcher Kirchen, in denen Urnen in Nischen beigesetzt werden, wie die Verbraucherinitiative Bestattungskultur, Aeternitas, am Dienstag in Königswinter mitteilte. Damit habe sich deren Zahl binnen fünf Jahren verdoppelt.

2013 gab es laut Aeternitas rund 20 Urnenkirchen, mittlerweile zählt der Verein 29 katholische, elf evangelische und zwei altkatholische Häuser. 27 Urnenkirchen finden sich in Nordrhein-Westfalen, sechs in Niedersachsen und drei in Rheinland-Pfalz. Hamburg und Thüringen bieten jeweils zwei Häuser an, in Schleswig-Holstein und Thüringen gibt es je eine Urnenkirche. Weitere seien unter anderen in Bremen, Bremerhaven und Siegen geplant.

Die erste Kirche, die in eine Urnenkirche umgewandelt wurde, war 2004 die altkatholische Pfarrkirche Erscheinung Christi in Krefeld. Für die Kirchenbauten bietet die Umwidmung laut Aeternitas neue Perspektiven: Weil immer weniger Häuser aufgrund des Mitgliederschwunds für Gottesdienste genutzt würden, könnten die Gemeinden damit Abriss oder Leerstand vermeiden und Einnahmen für die Instandhaltung erzielen.

Die Preise für eine Urnennische liegen der Initiative zufolge für eine Einzelkammer bei im Schnitt 2.500 Euro, für eine Doppelkammer bei rund 4.500 Euro. Weitere Kosten fielen meist für Abdeckplatten, Beschriftung, die Beisetzung und die Verwaltung an. Die Nutzungsdauer beträgt in der Regel 20 Jahre und kann verlängert werden. Die Kapazität einer Urnenkirche umfasst je nach Anbieter eine drei- oder vierstellige Zahl an Plätzen, einige Anlagen wurden bereits erweitert.

Seit Jahren steigt die Zahl der Feuerbestattungen in Deutschland. Aeternitas schätzt, dass mittlerweile rund zwei Drittel aller Bestattungen nach einer Einäscherung erfolgen. Mitte der 90er Jahre sei das Verhältnis noch umgekehrt gewesen, sagte Alexander Helbach von Aeternitas. Damals wurden rund zwei Drittel der Toten erdbestattet.

Meldungen

Top Meldung
Jugendliche absolviert ihr Freiwilliges Soziales Jahr in einer inklusiven Grundschule
Angesichts der Einführung von kostenlosen Bahnfahrten für Soldaten fordert der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) das gleiche Recht für Freiwilligendienstleistende.