NRW-Spitzen zu politischen Gesprächen in Israel

Fahne am 70. Unabhängigkeitstag des jüdischen Staates.

Foto: Oded Balilty/AP/dpa

Israel feiert dieses Jahr sein 70. Jubiläum. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Landtagspräsident André Kuper reisen politischen Gesprächen Anfang der Woche nach Israel.

NRW-Spitzen zu politischen Gesprächen in Israel
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Landtagspräsident André Kuper (beide CDU) reisen Anfang der Woche nach Israel, um 70 Jahre nach der israelischen Staatsgründung die Zusammenarbeit und das gegenseitige Vertrauen zu vertiefen. Neben politischen Gesprächen ist für kommenden Mittwoch eine gemeinsame Kranzniederlegung in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem geplant.
Deutschland spricht 2019

Zur Delegation von Landtagspräsident Kuper gehören der Vorsitzende der Parlamentariergruppe Israel im Düsseldorfer Landtag, Norbert Römer (SPD), der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Abraham Lehrer, und die Generalsekretärin der Union Progressiver Juden, Irith Michelsohn. Die Landtags-Delegation besucht von Montag bis Donnerstag unter anderem das israelische Parlament, ein Krankenhaus in Galiäa, in dem syrische Kriegsopfer behandelt werden, und eine Einrichtung für Jugendliche mit Behinderungen in Beit Dschala im Westjordanland. Geplant ist auch ein Treffen mit dem Präsidenten der Weltunion für Progressives Judentum, Daniel Freelander.



Die erste Israel-Reise von Armin Laschet als Ministerpräsident ist von Dienstag bis Donnerstag geplant. Als Schwerpunkte nannte er die Beziehung zwischen beiden Ländern und die Erinnerungskultur. Darüber hinaus gehe es um Möglichkeiten der Vorbeugung gegen Extremismus und religiösen Fanatismus.

Das Land NRW hatte am 14. Mai mit einer Feierstunde im Landtag das 70-jährige Bestehen Israels gewürdigt und seine Solidarität mit dem jüdischen Staat bekräftigt. Ministerpräsident Laschet rief in seiner Ansprache dazu auf, den Frieden in der Region voranzubringen. Christen, Juden und Muslime dürften nicht in Hass miteinander leben. Der Staat Israel wurde am 14. Mai 1948 vom späteren Regierungschef David Ben-Gurion in Tel Aviv ausgerufen. Nach jüdischem Kalender wurde der Unabhängigkeitstag bereits am 19. April begangen.

Meldungen

Top Meldung
Lutherhaus Eisenach
Das "Entjudungsinstitut", das vor 80 Jahren auf der Wartburg gegründet wurde, sollte die evangelische Kirche an die nationalsozialistische Rassenideologie anpassen: Aus der Bibel verschwanden hebräische Texte, aus dem Gesangbuch jüdische Begriffe.