Regenbogenfahrt für krebskranke Kinder gestartet

Die diesjährige "Regenbogenfahrt" der Deutschen Kinderkrebsstiftung ist am Samstag in Bielefeld gestartet.

Foto: PR

Start der Regenbogenfahrt 2018 in Bielefeld.

Regenbogenfahrt für krebskranke Kinder gestartet
Die diesjährige "Regenbogenfahrt" der Deutschen Kinderkrebsstiftung ist am Samstag in Bielefeld gestartet. 45 Radfahrer, die alle im Kindes- und Jugendalter Krebs hatten, wollen mit ihrer 600 Kilometer langen Tour kranken Kindern und ihren Eltern Mut machen.

Ziel der einwöchigen Fahrradtour ist nach Mitteilung der Stiftung Erfurt. Die Teilnehmer besuchen entlang der Strecke zehn kinderonkologische Kliniken und Behandlungszentren.



Die Fahrt begann am Samstagmorgen laut Mitteilung auf dem Gelände des Kinderzentrums des Evangelischen Klinikums Bethel mit einem Besuch der Radler bei akut erkrankten jungen Patienten. Die erste Etappe führte nach Minden, wo die kinderonkologische Station des Johannes Wesling Klinikums angesteuert wurde. Am Abend trafen die Teilnehmer betroffene Familien und das Team der Reha-Klinik Bad Oexen in Bad Oeynhausen. Weiter führt die Fahrt über Hildesheim, Braunschweig, Wolfsburg, Magdeburg, Halle, Leipzig und Jena bis Erfurt, das am 25. August erreicht wird. Die "Regenbogenfahrt" gibt es jährlich seit 1993.

Meldungen

Top Meldung
Ökumenischer Gottesdienst für die Toten im Mittelmeer mit Flüchtlingsboot in der Kirche.
Die beiden großen Kirchen wollen in ihrem Einsatz für Flüchtlinge nicht lockerlassen. Das machten die Bischöfe Bedford-Strohm und Marx bei einem berührenden ökumenischen Trauergottesdienst für ertrunkene Flüchtlinge deutlich.