Seenotrettungsschiff "Aquarius" kann in Malta anlegen

Die "Aquarius" mit 141 Flüchtlingen an Bord kann in Malta anlegen.

Claude Paris/AP/dpa

Das Rettungsschiff "Aquarius" der französischen Nichtregierungsorganisation "SOS Mediterranee" vor dem Hafen von Marseille.

Seenotrettungsschiff "Aquarius" kann in Malta anlegen
Die "Aquarius" mit 141 Flüchtlingen an Bord kann in Malta anlegen. Der maltesische Regierungssprecher Kurt Farrugia teilte am Dienstag per Twitter mit, Malta werde dem Schiff erlauben, in einen seiner Häfen einzulaufen, obwohl es dazu nicht verpflichtet sei.

Die Flüchtlinge würden anschließend auf Frankreich, Deutschland, Luxemburg, Portugal und Spanien verteilt.

Die "Aquarius" liegt derzeit etwa 30 Seemeilen westlich von Malta. "Ärzte ohne Grenzen" und der zweite Betreiber "SOS Méditerranée" waren nach eigenen Angaben in Kontakt mit den Behörden mehrerer Länder. Die "Aquarius" hatte am Freitag vor der libyschen Küste 141 Menschen aus Seenot gerettet, darunter viele Kinder. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Eritrea und Somalia. Dem Schiff blieb zunächst ein sicherer Hafen in Europa verwehrt.

Meldungen

Top Meldung
Gebete und Mahnwache fuer tote Flüchtlinge im Mittelmeer
Die beiden großen Kirchen wollen in ihrem Einsatz für Flüchtlinge nicht lockerlassen. Das machten die Bischöfe Bedford-Strohm und Marx bei einem berührenden ökumenischen Trauergottesdienst für ertrunkene Flüchtlinge deutlich.