Steinmeier würdigt ehrenamtliches Engagement mit Bürgerfest

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lädt zum Bürgerfest "Zusammenstehen!" ins Berliner Schloss Bellevue ein.

Bernd von Jutrczenka/dpa

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lädt zum Bürgerfest in diesem Jahr unter dem Motto "Zusammenstehen!" ins Berliner Schloss Bellevue ein.

Steinmeier würdigt ehrenamtliches Engagement mit Bürgerfest
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lädt für den 7. und 8. September erneut zu einem Bürgerfest ins Berliner Schloss Bellevue ein. Damit will das Staatsoberhaupt unter anderem das ehrenamtliche Engagement von zahlreichen Bundesbürgern würdigen, wie das Bundespräsidialamt mitteilte.

Das Bürgerfest stehe in diesem Jahr unter dem Motto "Zusammenstehen!" Zugleich wolle der Bundespräsident ein Zeichen der Ermutigung für eine freie und offene Demokratie sowie für einen respektvollen Umgang miteinander setzen, hieß es. Diskutiert werden solle auch, was jeder Einzelne dazu beitragen könne.

Am ersten Tag des Festes werde das Staatsoberhaupt rund 4.000 freiwilligen Helfern aus ganz Deutschland danken, die mit Mut und Entschlossenheit gesellschaftliche Herausforderungen angehen und sich für andere Menschen einsetzen, teilte das Bundespräsidialamt weiter mit. Am Tag darauf sei dann beim "Tag des offenen Schlosses" der Sitz des Staatsoberhauptes für alle Bürger zugänglich.

Ein Höhepunkt wird den Angaben zufolge eine Live-Schalte zur Internationalen Raumstation ISS sein. Steinmeier werde per Videotelefonat mit dem deutschen Astronauten Alexander Gerst über seine Arbeit im All, die Bedeutung des Forschungslabors auf der ISS und den Wert der internationalen Zusammenarbeit sprechen. Bei dem Bürgerfest werden sich ferner Partner aus der Europäischen Union sowie ein Bundesland als besondere Gäste präsentieren. In diesem Jahr sind das Italien und Sachsen. Geplant sind auch Musik- und Theateraufführungen, Mitmach-Aktionen sowie Rundgänge durch das Schloss Bellevue.

Meldungen

Top Meldung
Zur deutschen Delegation gehören der EKD-Ratsvorsitzende, Heinrich Bedford-Strohm, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster und der Vorsitzender des Zentralrats der Sinti und Roma, Romani Rose (von rechts).
Es ist ein einmaliges Gedenken: Vertreter der evangelischen Kirche und des Zentralrats der Juden erinnern gemeinsam mit Sinti und Roma an die Schoa und an den Völkermord an den Sinti und Roma - in Auschwitz, dem Ort des Zivilisationsbruchs.