Bischöfin Junkermann mahnt zur Skepsis gegenüber Populisten

 Die Magdeburger Bischöfin rief auch dazu auf, die eigenen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ideale kritisch zu hinterfragen.

epd-bild/Peter Endig

Bischöfin Ilse Junkermann ruft die Bürger dazu auf, kritisch gegenüber jenen zu sein, die einen Staat oder eine Gesellschaft nach bestimmten Idealen formen wollen.

Bischöfin Junkermann mahnt zur Skepsis gegenüber Populisten
Die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, hat die Bürger dazu aufgefordert, kritisch gegenüber jenen zu sein, die einen Staat oder eine Gesellschaft nach bestimmten Idealen formen wollen.

Es sei "gut, wenn wir skeptisch sind gegenüber den Idealen, die uns Populisten vorgaukeln ebenso wie gegenüber unverhohlenem Eigennutz, wie er als Politik über den großen Teich zu uns schwappt", sagte Junkermann am Mittwoch in ihrer Predigt zum Augsburger Friedensfest in der Basilika St. Ulrich und Afra in Augsburg.

Die Magdeburger Bischöfin rief auch dazu auf, die eigenen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ideale kritisch zu hinterfragen: "Wir selbst hängen ja an der Rendite, an den Kapitalerträgen, am Reichtum - und nicht zuerst an einem Wirtschaften, das den Menschen dient und dem Lebensraum für alle." Das marktwirtschaftliche Ideal könne Zerstörungskraft entwickeln, meinte Junkermann: "Es ist ein Ideal, das hohe Kosten fordert."

Mehr zu Augsburg
Augsburger Pfingsttreffen
Das Augsburger Pfingsttreffen war die erste ökumenische Großveranstaltung in Deutschland. Vor 50 Jahren kamen gut 8000 Teilnehmer. Bis daraus ein echter Kirchentag wurde, vergingen drei Jahrzehnte. Eine Teilnehmerin von damals erinnert sich.
Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und Kardinal Reinhard Marx
Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und Kardinal Reinhard Marx sind mit dem Augsburger Friedenspreis für ihr ökumenisches Wirken ausgezeichnet worden. Beide bedauern die Vatikan-Absage ans gemeinsame Abendmahl, geben sich aber kämpferisch: "Wir werden nicht locker lassen!"

Man dürfe sich mit dieser Realität jedoch nicht abfinden. Stattdessen seien Utopien wichtig, betonte Junkermann und griff das Thema "Utopie" des diesjährigen Friedensfestes auf. Christen könnten dabei auf Gott vertrauen. Er stehe für die Utopie einer besseren, friedlichen Welt ein, erklärte Junkermann: "Gut, wenn unsere Träume und Sehnsüchte, wenn Friede und Gerechtigkeit in Gottes Hand sind. Dann finden wir zur Friedlichkeit."

Das Augsburger Friedensfest wird seit 1650 immer am 8. August gefeiert. Damals bekamen die Augsburger Protestanten nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges ihre Religionsfreiheit zurück. Seit 1950 ist der 8. August ein Feiertag, der nur für das Stadtgebiet Augsburg gilt.