Orthodoxe und EKD: Trost für Sterbende Kernaufgabe der Kirchen

Handreichung der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland und der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Foto: Getty Images/iStockphoto/Rawpixel

"Trost erfährt die christliche Gemeinde durch Worte und durch Handlungen. Durch die Taufe, die Eucharistie / das Abendmahl und die übrigen Formen gemeinsamen Lebens und Betens." So steht es in der Handreichung der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland und der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Die Begleitung von Sterbenden und ihren Angehörigen ist eine Kernaufgabe der christlichen Kirchen. Menschen dürften in der "Grenzerfahrung des Todes" nicht alleine gelassen werden, betonten die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland (OBKD).

Die beiden Kirchenbünde stellten am Donnerstag in München eine Handreichung zur Seelsorge an Sterbenden und ihren Angehörigen vor. Jedes Kapitel enthält Gebete und Lieder aus der orthodoxen und evangelischen Tradition. Die EKD führt seit den 50er Jahren theologische Gespräche mit orthodoxen Kirchen.

Das orthodox-evangelische Papier mit dem Titel "...damit ihr nicht traurig seid (1Thess 4,13). Christlicher Umgang mit Sterben und Tod" wurde unterzeichnet vom EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm und dem OBKD-Vorsitzenden, Metropolit Augoustinos. Die Handreichung richtet sich an Angehörige von Sterbenden und an alle, die sie begleiten. Neben dem Thema Seelsorge setzt sich die gemeinsame Handreichung auch mit medizinethischen Herausforderungen wie der Organtransplantation und neuen Entwicklungen der Bestattungsformen auseinander.

aus dem chrismonshop

Tischlicht Kreuz
Hochwertiges Tischlicht mit Kreuzmotiv aus gefustem Glas und geöltem Nussbaumholz. Das Licht wird hergestellt in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Es wird zusammen mit...