Steinmeier: Fritz Bauer war "Schlüsselfigur" in junger Demokratie

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei einem Festakt in der Paulskirche zum Gedenken des 50. Todestages von Fritz Bauer.

Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigte den früheren hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer als eine der "Schlüsselfiguren in der jungen Demokratie".

Steinmeier: Fritz Bauer war "Schlüsselfigur" in junger Demokratie
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den früheren hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (1903-1968) als eine der "Schlüsselfiguren in der jungen Demokratie" gewürdigt. Er habe Deutschland den "Rückweg in die Gemeinschaft der Völker der Welt geebnet", sagte Steinmeier am Sonntag in der Frankfurter Paulskirche bei einem Gedenkakt zum 50. Todestag Bauers. Die von ihm initiierten Auschwitz-Prozesse seien "eine Wegmarke in der Geschichte der Bundesrepublik" gewesen.

Auch Bauers Widerstand gegen ein Fortwirken des Personals und der Ideologie des NS-Regimes habe wesentlich dazu beigetragen, "dass aus dieser Republik der demokratische Rechtsstaat wurde, der er heute ist", sagte Steinmeier. Die juristische Aufarbeitung des NS-Unrechts, die Bauer verlangt habe, sei kein Versuch gewesen, die Vergangenheit mit den Mitteln des Strafrechts zu entsorgen, sagte Steinmeier. Es sei ihm vielmehr darum gegangen, "die Deutschen zu immunisieren, sie vor einem erneuten Rückfall in die Barbarei zu schützen". 

In der Aufklärung habe für Bauer der Sinn der Auschwitz-Prozesse gelegen, "in der unumgänglichen Erkenntnis, dass Anpassung an einen Unrechtsstaat Unrecht ist", hob Steinmeier hervor. Den Opfern Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, habe für den hessischen Generalstaatsanwalt bedeutet, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür zu sorgen, dass sich dergleichen nicht wiederholt. "Fritz Bauer war kein Nazijäger und kein Rachegott, er war ein Aufklärer und ein Verfassungspatriot", der seiner Zeit weit voraus gewesen sei, sagte der Bundespräsident. 


Steinmeier erinnerte auch an den "streitbaren Geist" des Juristen mit jüdischen Wurzeln. Dieser streitbare Geist, "der sich gegen das Wiederaufkeimen von Nationalismus und Menschenverachtung wendet", sei auch heute wieder gefordert. Steinmeier: "Demokratie verlangt Wachheit. Und sie erlaubt keinen Rückzug, sie will Einmischung, um ihretwillen, nicht um der Empörung willen. Diese Haltung hätte Fritz Bauer sich von uns gewünscht - nein, er hätte sie erwartet!"

Meldungen

Top Meldung
Die Gründe in die Kirche einzutreten sind vielfältig
Die EKD möchte in Zukunft verstärkt mit Konfessionslosen in Kontakt treten. Man wolle unter anderem den Raum für Auseinandersetzung eröffnen und die Glaubwürdigkeit der Kirche und ihrer Kommunikation des Evangeliums verbessern, heißt es in einem neuen Grundlagentext.