Rettungsschiff "Seefuchs" verliert seerechtlichen Status

Dem Rettungsschiff "Seefuchs" der Regensburger Rettungsorganisation "Sea-Eye"  ist offenbar vom niederländischen Verkehrsministerium der seerechtliche Status entzogen worden.

Foto: sea-eye.org/dpa

Dem Rettungsschiff "Seefuchs" ist offenbar vom niederländischen Verkehrsministerium der seerechtliche Status entzogen worden.

Rettungsschiff "Seefuchs" verliert seerechtlichen Status
Dem Rettungsschiff "Seefuchs" ist offenbar vom niederländischen Verkehrsministerium der seerechtliche Status entzogen worden.

Das Schiff der Regensburger Rettungsorganisation "Sea-Eye" habe seine Rettungsmission abbrechen müssen, teilte ein Sprecher am Donnerstagabend mit. Die Crew war nach eigenen Angaben auf dem Mittelmeer vor der libyschen Küste unterwegs, um in Seenot geratene Flüchtlinge zu retten.

Nahezu zeitgleich habe auch der italienische Verkehrsminister die Küstenwache angewiesen, den seerechtlichen Status der "Seefuchs" zu überprüfen und gegebenenfalls ein Ermittlungsverfahren zu eröffnen. Die Besatzung der "Seefuchs" habe aus den sozialen Netzwerken davon erfahren, dass der italienische Verkehrsminister am Flaggenstatus des Schiffes zweifle. Daraufhin habe die Crew Kontakt mit ihrem Flaggenstaat, den Niederlanden, aufgenommen, um zu erfahren, dass die Niederlande sich nicht mehr verantwortlich fühlten.

"Nach mehr als zwei Jahren intensiver Zusammenarbeit mit den italienischen und niederländischen Behörden ist diese Vorgehensweise absolut unverständlich", erklärte Gorden Isler von "Sea-Eye". Die "Seefuchs" habe Kurs auf Valletta (Malta) genommen, obwohl zur gleichen Zeit 450 Menschen auf drei Schlauchbooten gesichtet worden seien, hieß es. Die Rettungsorganisation "Sea-Eye" hat seit 2016 nach eigenen Angaben 14.000 Menschen aus Seenot gerettet.

Meldungen

Top Meldung
Ein ökumenischer Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember 2019 an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnern.
Mit einer Mahnwache und einem ökumenischen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnert werden.