DVD-Tipp: "Timgad"

Eine algerische Dorffußballmannschaft kämpft um die Teilnahme bei der Fußball-Jugendmeisterschaft
Timgad: DVD-Film über eine algerische Dorffußballmannschaft , die um die Teilnahme bei der Fußball-Jugendmeisterschaft kämpft.

Foto: Uli Gleis

Zur WM gibt es den Film "Timgad" auf DVD.

Der algerische Dorfschullehrer Mokhtar hat einen Traum: mit den elf Jungen seiner Klasse möchte er die Fußball-Jugendmeisterschaft in Marseille gewinnen. Doch neben fehlenden Fußballschuhen und Trikots stellen sich der Mannschaft weitere Hürden in den Weg. Zur Fußball-WM gibt es den Film "Timgad" nun auf DVD.

Die elf Jungs der Mannschaft "Juventus Timgad" haben alle am 4. Dezember 1996 Geburtstag. Wie durch ein Wunder wurden in dem algerischen Dorf Timgad, das für seine antiken römischen Ruinenfelder bekannt ist, an dem Tag vor zehn Jahren zwölf Kinder geboren: elf Jungen und ein Mädchen. Lehrer Mokhtar hofft den elf Jungs durch den Sieg bei der Jugendmeisterschaft eine bessere Zukunft in einem "neuen" Algerien zu ermöglichen. Doch um sich für die Reise nach Marseille zu qualifzieren, muss "Juventus Timgad" zuerst ein Spiel gegen die gegnerische Fußballmannschaft des Dorfes gewinnen.

Der Manager der "Batna" kämpfe allerdings mit unfairen Mitteln, heißt es in der Ankündigung. Indem der Manager die Familie des besten Spielers von "Juventus Timgad" nach Auseinandersetzungen zum Auszug aus dem Dorf gedrängt habe, fehlt Mokhtars Mannschaft der elfte Fußballspieler. Damit "Juventus Timgad" doch die vorgeschriebene Mannschaftsstärke erreicht, erwägt der Dorfschullehrer einen Tabubruch: Mädchen Naima könnte das Team womöglich als fehlender "Junge" retten.

Mit der algerisch-französischen Komödie bricht Regisseur Fabrice Benchaouche nicht nur mit Vereinsregeln, sondern auch mit den in Algerien herrschenden Rollenbildern von Mann und Frau. Der Film ist als DVD ab sofort zum Kauf  beim Evangelischen Zentrum für entwicklungsbezogene Filmarbeit (EZEF)  oder zur kostengünstigen Ausleihe bei landeskirchlichen Medienzentralen erhältlich.

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...