Papst fordert mehr erneuerbare Energien

Papst fordert mehr erneuerbare Energien
Papst Franziskus hat die Energiewirtschaft zu verstärkten Bemühungen um erneuerbare Energien und um die Versorgung von einer Milliarde Menschen aufgefordert, die bislang keinen Zugang zu Strom haben.

Das Streben nach Elektrizität für alle dürfe nicht in eine Spirale immer größerer Klimaveränderungen, verschärfter Umweltbedingungen und höherer Armutsraten führen, mahnte er am Samstag im Vatikan bei einer Begegnung mit Vertretern der Energiewirtschaft.

Zweieinhalb Jahre nach der Verabschiedung des Klimaabkommens von Paris sei der Ausstoß an Kohlendioxid und Treibhausgasen weiterhin besorgniserregend hoch, beklagte das Kirchenoberhaupt. Nachhaltige Energieerzeugung sei eine der größten Herausforderungen für die internationale Gemeinschaft, sagte der Papst bei der Audienz für Teilnehmer eines zweitägigen Kongresses im Vatikan für Führungskräfte von Stromerzeugern.



Von ihrer Lösung werde es abhängen, ob Konflikte weltweit leichter befriedet werden könnten, mahnte Franziskus. Andernfalls drohten sie aufgrund gravierender Umweltprobleme und Energiemangels neue Nahrung zu finden und damit gesellschaftliche Stabilität und Menschenleben zu zerstören.

Meldungen

Top Meldung
Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche in Westfalen zum Thema Singen in Gottesdiensten in Corona-Zeiten.
Wegen der Corona-Pandemie sollte in Gottesdiensten derzeit auf das Singen verzichtet werden. Dass das schmerzt, versteht die westfälische Präses Annette Kurschus nur zu gut. Denn Singen und Beten hingen eng miteinander zusammen.