Diakonie für Rechtsanspruch auf Schuldnerberatung

Straßenschild mit der Aufschrift "Schuldnerberatung" vor grüner Ampel

Foto: kamasigns/stock.adobe

Die "Aktionswoche Schuldnerberatung" vom 4. bis 8. Juni steht unter dem Motto "Weg mit den Schulden!"

Die Diakonie fordert einen Rechtsanspruch auf Schuldnerberatung.

"Mehr als 6,9 Millionen Menschen in Deutschland haben nachhaltige Zahlungsprobleme", sagte Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie, am Freitag in Berlin aus Anlass der "Aktionswoche Schuldnerberatung" ab dem 4. Juni. "Menschen, die in finanzielle Not geraten sind, brauchen intensive Unterstützung, um wieder sorgenfrei in die Zukunft blicken zu können." Dazu müssten die Hilfsangebote ausgebaut werden, sagte Loheide.

Die Überschuldung von Privatpersonen sei bundesweit zum vierten Mal in Folge gestiegen. Ziel der Schuldnerberatung sei es, ver- und überschuldete Menschen dabei zu unterstützen, ihre sozialen und finanziellen Probleme zu bewältigen. Die Aktionswoche geht bis zum 8. Juni und steht unter dem Motto "Weg mit den Schulden!".

Die Expertin verwies auf Studien, die die vielfältigen positiven Wirkungen der Schuldnerberatung belegten. Überschuldete könnten mit Hilfe der Schuldnerberatung ihre wirtschaftliche, berufliche, familiäre, soziale und gesundheitliche Situation nachhaltig verbessern, erläuterte Loheide.

Neben dem Rechtsanspruch auf Schuldnerberatung warb Loheide für einen Ausbau der Beratungsangebote, eine stärkere Förderung der Prävention sowie für eine bedarfsdeckende Existenzsicherung durch Sozialleistungen.