Kinderärzte gegen Ramadan-Fasten für Kinder

Für Kinder und Jugendliche ist Fasten gesundheitsschädlich, insbesondere der Verzicht auf Flüssigkeit.

Foto: Getty Images/iStockphoto/Khosrork

Zum Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan am kommenden Mittwoch appellieren Kinderärzte an muslimische Eltern, ihren Kindern trotz des Fastengebots auch tagsüber ausreichend zu trinken zu geben.

Kinderärzte gegen Ramadan-Fasten für Kinder
Zum Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan am kommenden Mittwoch appellieren Kinderärzte an muslimische Eltern, ihren Kindern trotz des Fastengebots auch tagsüber ausreichend zu trinken zu geben. Für Kinder und Jugendliche sei Fasten gesundheitsschädlich, insbesondere der Verzicht auf Flüssigkeit, erklärte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, am Sonntag in Köln.

"Wir sehen während des Ramadan immer wieder sehr blasse und unkonzentrierte Kinder", berichtete der Solinger Mediziner. Jungen und Mädchen kämen in die Praxen mit Kopf- und Bauchschmerzen oder weil sie "zusammengeklappt" seien. "Dazu kommt, dass die Kinder auch ihren normalen Schlaf nicht bekommen, denn nach Sonnenuntergang wird aufwendig gekocht und gegessen, morgens sind die Kinder todmüde", sagte Fischbach weiter.

Das gefährde auch die schulischen Leistungen, warnte der Kinderarzt. In diesem Jahr falle der Ramadan vom 16. Mai bis 14. Juni in die wichtigsten Wochen des Schuljahres, in denen entscheidende Klassenarbeiten vor der Versetzung geschrieben werden und Sportwettbewerbe stattfinden. "Wir raten vom Ramadan-Fasten für Kinder ab", erklärte Fischbach. Er appellierte an alle muslimischen Eltern, vor allem dafür zu sorgen, dass Kinder und Jugendliche ausreichend trinken.

Mehr zu Der Fastenmonat Ramadan
Melisa (15, li.) und Fatmanur (11) kaufen am 18.05.2018 waehrend des Ramadan nach dem Fastenbrechen an einem Stand vor der Veysel-Karani-Moschee in Worms Suessigkeiten. "Ramadan-Huettchen" nennen die Kinder den Verkaufsstand. Waehrend des
Zum Fastenmonat Ramadan hat der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, in einem Brief an die muslimischen Mitbürger*innen herzliche Grüße und Wünsche für eine ungestörte und friedliche Zeit übermittelt.
Der Fastenmonat Ramadan beginnt in diesem Jahr am 6. Mai und endet am 3. Juni.
Zum Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan haben die beiden großen Kirchen den Muslimen in Deutschland eine ungestörte und friedliche Zeit gewünscht.

Im Ramadan sollen gläubige Muslime von Sonnenaufgang bis -untergang auf Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr verzichten. Befreit vom Fasten sind Alte und Kranke, Kinder, Schwangere und Reisende sowie Soldaten im Krieg. Mit Erreichen der Pubertät gilt das Fastengebot aber auch für Kinder. Kinder, die die Pubertät nicht erreicht haben, werden ermutigt, so viele Tage zu fasten wie sie können.