Umsatz mit Veggie-Produkten steigt deutlich an

Umsatz mit Veggie-Produkten steigt deutlich an
Die Nachfrage nach Veggie-Produkten in Deutschland steigt einer Untersuchung zufolge stark an. In den zwölf Monaten bis Ende Februar 2018 erreichte der Umsatz mit veganen und vegetarischen Erzeugnissen im Lebensmittelhandel und in Drogeriemärkten insgesamt 959,8 Millionen Euro, wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Zahlen des Marktforschungsinstituts Nielsen berichtet. Dies sei ein Plus von 30,4 Prozent gegenüber demselben Zeitraum des Vorjahres. Im laufenden Jahr dürfte das Geschäft in dem Segment damit erstmals die Marke von einer Milliarde Euro überschreiten.

Regional klafft die Ausgabebereitschaft der Deutschen für Veggie-Produkte weit auseinander, wie es hieß. An der Spitze liegt Hamburg: Hier gab jeder Einwohner im vergangenen Jahr im Durchschnitt 12,69 Euro für Fleisch-Alternativen auf pflanzlicher Basis aus. Weniger als die Hälfte war es in Mecklenburg-Vorpommern, wo die Menschen Soja-Bällchen, Bratlinge und andere Veggie-Produkte für durchschnittlich 6,07 Euro kauften.

Generell höher ist der Absatz dem Bericht zufolge in städtischen Regionen mit einem vergleichsweise hohen Anteil gut verdienender Berufstätiger. So lägen die Durchschnittsausgaben etwa in Berlin und Freiburg deutlich über dem Durchschnitt.

Mehr zu Vegetarismus, Veganismus
Adam und Evaim Paradies
Immer mehr Christen wehren sich dagegen, Tiere als seelenlose Objekte für die Nahrung oder für zum Teil sogar unnötige Tierversuche zu behandeln. Nicht nur in der Fastenzeit vor Ostern stellen sie den Fleischkonsum infrage.
Gans und Schwein mit Weihnachtsmannmützen
Eine Hamburger Gemeinde sagt: Wer, wenn nicht Christen, können zu Weihnachten den Beweis erbringen, dass für das Fest der Liebe kein Tier leiden muss - und feiert vegetarisch.