Baptistengemeinden erinnern mit Veranstaltungen an Martin Luther King

Martin Luther King während einer Rede um 1966.

Foto: epd-bild/akg-images GmbH

Martin Luther King während einer Rede um 1966. Viele Kirchengemeinden in Deutschland setzten nach seiner Ermordung ein Zeichen: Sie benannten Kirchen, Gemeindezentren und Kindertagesstätten nach dem Baptistenpastor.

Baptistengemeinden erinnern mit Veranstaltungen an Martin Luther King
Mit zahlreichen Veranstaltungen erinnern die Baptistengemeinden in Deutschland an den 50. Todestag des amerikanischen Bürgerrechtlers Martin Luther King am Mittwoch.

Am 4. April 1968 wurde der afroamerikanische Baptistenpfarrer in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee von einem weißen Rassisten erschossen. Eine zentrale Gedenkveranstaltung gibt es nicht, doch wollen Baptistengemeinden deutschlandweit mit Gedenkgottesdiensten, Ausstellungen und Vorträgen die Erinnerung an Martin Luther King und an seinen Einsatz für Freiheit, Gerechtigkeit und Versöhnung lebendig halten.

Am Todestag selbst findet etwa ein Gedenkabend im niedersächsischen Jever statt. Im Lauf dieser Woche sollen mehrere Gedenkgottesdienste und Radioandachten gehalten werden.

Mehr zu Baptisten
US-Flagge mit Holzkreuz
Der Südliche Baptistenverband, größte protestantische Kirche in den USA, steht vor einer Zerreißprobe. Liberale und Konservative sind sich uneins beim Umgang mit Frauenordination und Rassismus. Für Streit sorgt auch die Aufklärung von Missbrauch.
Evangeliums-Christen Baptistengemeinde Lage mit Maskenhinweis
Bereits 120 positive Coronafälle in einer freikirchlichen Gemeinde im lippischen Lage. Unklar ist bisher der Ursprung der Ansteckungen. Nun schlägt der Kreis Lippe strengere Maßnahmen für Religionsgemeinschaften vor.

Martin Luther King, geboren am 15. Januar 1929 in Atlanta als Sohn eines protestantischen Pastors und einer Lehrerin, gilt als Inbegriff der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA. Bis heute legendär ist seine Rede beim Marsch auf Washington 1963, in der er vor 250.000 Menschen beklagte, dass Schwarze noch immer unter den "Fesseln der Rassentrennung und den Ketten der Diskriminierung" zu leiden hätten.

"I have a dream", rief Martin Luther King damals, "ich habe einen Traum". Und weiter: "Ich träume, dass eines Tages meine vier kleinen Kinder in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt." 1964 erhielt King den Friedensnobelpreis.