Jonas Bedford-Strohm: "Wir brauchen mehr digitale Zivilcourage"

Jonas Bedford-Strohm: "Wir brauchen mehr digitale Zivilcourage"
Der Journalist und Internet-Experte Jonas Bedford-Strohm hat zu mehr "digitaler Zivilcourage" aufgerufen.

In Zeiten von Fake News und Hate Speech gelte es, das Gute an der Digitalisierung wieder mehr zu betonen, sagte der Sohn des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, am Samstag auf der "Zeit"-Konferenz "Die Zukunft der Religion" in Hamburg. Thema war der Umgang der Kirchen mit sozialen Medien. 

"Wir müssen bewusst Impulse für das Gute im Digitalen setzen", so Jonas Bedford-Strohm. Das brauche Mut und sei nur im echten Miteinander der Generationen möglich, sagte der 25-jährige Theologe und Digital-Experte in einem Dialog mit seinem Vater. 

Mehr zu Digitalisierung
Seenotrettung durch Rettungsschiff
Die evangelische Kirche hat in den vergangenen sechs Jahren viele Debatten geführt - über Migration, das Reformationsjubiläum, Missbrauch, Digitalisierung und die finanziellen Weichenstellungen für die Zukunft. Vieles davon bleibt wichtig.
Online-Abendmahl
Der evangelische Gottesdienst ist kreativer und digitaler geworden. Der herkömmliche Kirchgang behält seinen Stellenwert, wird nach Corona aber vielfältiger. Das ist Ergebnis zweier Studien zur Weiterentwicklung von Gottesdienst-Formaten.
Der EKD-Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof Bedford-Strohm sagte, er hoffe auf die Expertise der jungen Menschen, die wie selbstverständlich mit den neuen Medien aufwachsen. Er berichtete von Begegnungen mit seinen "Facebook-Freunden" nach dem Gottesdienst und sagte: "Digitale Beziehungen und echte zwischenmenschliche Beziehungen können sich gegenseitig befruchten."

Heinrich und Jonas Bedford-Strohm haben 2014 zusammen das Buch "Wer's glaubt, wird selig" veröffentlicht, in dem sie Grundsatzthemen des Christentums behandeln.