Margot Käßmann geht Mitte des Jahres in den Ruhestand

Die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann zieht sich aus dem Berufsleben zurück.

Foto: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert

Die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann zieht sich aus dem Berufsleben zurück.

Margot Käßmann geht Mitte des Jahres in den Ruhestand
Die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann zieht sich aus dem Berufsleben zurück. Die Theologin geht zum 1. Juli in den Ruhestand, wie die Evangelische Kirche Deutschland (EKD) in Hannover mitteilte. Am 30. Juni sei ein Abschiedsgottesdienst in der Marktkirche in Hannover geplant.

Die ehemalige hannoversche Landesbischöfin hatte bereits im vergangenen September angekündigt, dass am 15. Mai 2018 ihr letzter Arbeitstag als EKD-Botschafterin für das 500. Reformationsjubiläum sei. Danach nehme sie für den Rest des Jahres keine Termine mehr an. Am 3. Juni feiert Käßmann ihren 60. Geburtstag.

Die Theologin wurde 1999 zur hannoverschen Landesbischöfin und 2009 zur Vorsitzenden des Rates der EKD gewählt. 2010 trat sie von ihren Ämtern zurück. Sie zog damit die Konsequenz aus einer Alkoholfahrt am Steuer ihres Dienstwagens. Seit 2012 ist sie Botschafterin der EKD für das 500. Reformationsjubiläum 2017.

Mehr zu Margot Käßmann
Bundeswehr-ISAF-Schutztruppe in Mazar-e Sharif
Mit einer Evakuierungsmission endete vor knapp drei Monaten der Bundeswehreinsatz in Afghanistan. Die evangelische Kirche fordert nun eine Aufarbeitung. Der frühere Wehrbeauftragte Robbe sieht die Bundesrepublik weiter in der Verantwortung.
Flüchtlinge an der belarussisch-polnischen Grenze
Die evangelische Theologin Käßmann hat sich entsetzt gezeigt über die Lage der Flüchtlinge an der polnisch-belarussischen Grenze. Sie könne die Bilder der Menschen, die an Europas Außengrenze schutzlos in Wäldern kampierten, kaum ertragen.