Mehr Besucher im Germanischen Nationalmuseum

Luther, Kolumbus und die Folgen

Foto: Pr

Das Plakatmotviv der Ausstellung: Luther, Kolumbus und die Folgen. Welt im Wandel 1500-1600. Die Ausstellung ist vorbei, aber die informative App ist noch immer erhältlich.

Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg meldet einen Besucherzuwachs von knapp 15 Prozent. Rund 405.000 Menschen seien 2017 in Dauer- und Sonderausstellungen gekommen, teilte der Generaldirektor des Hauses, Ulrich Großmann, am Dienstag mit.

Die Sonderausstellung zum Reformationsjubiläum im Jahr 2017 "Luther, Kolumbus und die Folgen" sahen sich 50.000 Besucher an. Angesichts von insgesamt 200 Luther-Ausstellungen im vergangenen Jahr in Deutschland sei er mit diesem Ergebnis zufrieden, erklärte Großmann. Das Germanische Nationalmuseum sei eine Forschungseinrichtung sei, deren Erfolg sich nicht an Besucherquoten festmachen lasse.

Aus wissenschaftlichem Arbeiten des Hauses gingen auch die Sonderausstellungen im Jahr 2018 hervor. Ab Mai zeigt das Haus Antworten auf die Frage, wie sich Kunst und Fotografie im späten 19. Jahrhundert gegenüberstanden. Die Ausstellung "Licht und Leinwand" wird unter anderem das erste "Selfie" präsentieren. Die zweite große Sonderausstellung widmet sich ab November dem Wandern als Freizeitvergnügen und der Frage, ob die Wanderlust ein typisch deutsches Phänomen ist.