Auschwitz-Ausstellung in Berliner Gedenkstätte Deutscher Widerstand

In der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin wird die neue Ausstellung "Auschwitz - eine deutliche Spur" eröffnet.

Foto: Berliner Gedenkstätte Deutscher Widerstand

In der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin wird die neue Ausstellung "Auschwitz - eine deutliche Spur" eröffnet.

Auschwitz-Ausstellung in Berliner Gedenkstätte Deutscher Widerstand
In der Berliner Gedenkstätte Deutscher Widerstand wird am Dienstag eine Ausstellung über die Erinnerungsarbeit in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau in Polen eröffnet. Sie steht unter dem Motto "Auschwitz - eine deutliche Spur", wie die Gedenkstätte Deutscher Widerstand am Montag in Berlin mitteilte.

In der bis Ende März laufenden Ausstellung berichten den Angaben zufolge Überlebende des Lagers und junge Besucher der Gedenkstätte über ihre Erfahrungen bei der Erhaltung der Gedenkstätte und über ihre Begegnungen mit Besuchern. Zudem benennen sie auf Großplakaten ihre Hoffnungen, Fragen und Erwartungen.

Die auf Deutsch, Englisch und Polnisch gehaltene Ausstellung wird zum Auftakt der weltweiten Gedenkfeierlichkeiten aus Anlass des 73. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz und des Internationalen Holocaust-Gedenktages gezeigt. Erstellt wurde sie vom Internationalen Auschwitz Komitee in Kooperation mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand und der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Oswiecim/Auschwitz. 2017 besuchten den Angaben zufolge mehr als zwei Millionen Menschen die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau.

Mehr zu Auschwitz, KZ, Konzentrationslager, KZ-Gedenkstätte
KZ-Überlebenden vor der evangelischen Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau
Wegfall der Diakonenstelle, Kürzung der Sachmittel: In der Debatte um die personelle und finanzielle Ausstattung der Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau melden sich jetzt Holocaust-Überlebende und ihre Nachkommen zu Wort.
Evangelische Versöhnungskirche in KZ-Gedenkstätte Dachau
Das Team der Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau soll halbiert werden. Nach den Vorstellungen der bayerischen Landeskirche fällt die Stelle des Diakons künftig weg. Dagegen regt sich Protest von vielen Seiten.

Die Ausstellung in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand wird am Dienstag, 23. Januar, 18 Uhr eröffnet und ist bis zum 31. März zu sehen.

Öffnungszeiten sind Montag bis Mittwoch und Freitag 9 bis 18 Uhr, Donnerstag 9 bis 20 Uhr, Samstag/Sonntag/Feiertag 10 bis 18 Uhr. Änderungen vorbehalten.