Papst: "Habe Angst vor einem Atomkrieg"

Papst Franziskus

Foto: dpa/Alessandro Bianchi

Papst Franziskus sprach während seines Fluges nach Chile zu Journalisten. Er hat sich zutiefst besorgt über den möglichen Einsatz von nuklearen Waffen geäußert.

Papst: "Habe Angst vor einem Atomkrieg"
Papst Franziskus hat sich zutiefst besorgt über den möglichen Einsatz von nuklearen Waffen geäußert. "Ich habe Angst vor einem Atomkrieg", sagte er dem italienischen Fernsehen zufolge am Montag auf einem Flug nach Chile.

Die Menschen befänden sich an der Schwelle zu einem nuklearen Krieg, erklärte der Papst zu Beginn seiner einwöchigen Lateinamerika-Reise, die ihn auch nach Peru führen wird. Mitreisenden Journalisten ließ das Kirchenoberhaupt das Foto eines Jungen überreichen, der 1945 nach dem Atomangriff auf Nagasaki mit seinem toten Bruder auf den Rücken geschnallt vor einem Krematorium steht, um dessen Leiche verbrennen zu lassen. Auf die Rückseite schrieb der Papst: "die Frucht des Krieges". Er habe das Bild zufällig gefunden, erklärte Franziskus nach dem Abflug von Rom nach Santiago de Chile. Er habe es drucken und verteilen lassen, da es mehr als 1.000 Worte aussage.

Mehr zu Papst Franziskus, Atom
Hochwasser Westfalen und Rheinland
Nach den verheerenden Überschwemmungen in Deutschlands rufen die Religionsgemeinschaften zu Spenden und praktischer Hilfe auf. "Unterstützen Sie ihre Nachbarinnen und Nachbarn, die ihr Hab und Gut verloren haben", appelliert die Diakonie.
Heinrich Bedford-Strohm
Dauerhafte Veränderungen werden nach Überzeugung des EKD-Ratsvorsitzenden und bayerischen Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm allein durch Liebe bewirkt. Das gelte auch für die Einheit der Kirchen.

Im Mittelpunkt seiner sechsten Lateinamerika-Reise werden nach dem Willen des Papstes die Indigenen und ihre Rolle in den dortigen Gesellschaften stehen. Allerdings wurden vor wenigen Tagen in Chile mehrere Kirchen angegriffen - vermutlich ein Zeichen des Protests gegen die hohen Kosten der Reise und gegen den Umgang der Kirche mit den Indigenen.