Staatsfernsehen: Über 150 Tote bei Angriff auf Moschee in Ägypten

Anschlag auf Moschee

Foto: dpa/-

Muslimische Gläubige stehen in Bir al-Abd in der Nähe der Provinzhauptstadt Al-Arisch vor der al-Rawdah-Moschee.

Staatsfernsehen: Über 150 Tote bei Angriff auf Moschee in Ägypten
Im Küstenort Bir al-Abed im Nordsinai sind Augenzeugenberichten zufolge nach dem Freitagsgebet Sprengsätze explodiert, später hätten Angreifer auf die Gläubigen geschossen. Es gäbe mehr als 150 Tote und weitere 120 Verletzte.

Bei einem bewaffneten Angriff auf eine Moschee sind in Ägypten laut Staatsfernsehen mindestens 155 Menschen getötet worden. Wie die staatliche Zeitung "Al-Ahram" unter Berufung auf Augenzeugen berichtete, explodierten nach dem Freitagsgebet zunächst Sprengsätze in dem Gebetshaus im Küstenort Bir al-Abed im Nordsinai. Anschließend hätten Angreifer auf die Gläubigen geschossen.

Bei der Attacke wurden staatlichen Medien zufolge 120 weitere Menschen verletzt. Präsident Abdel Fattah al-Sisi kündigte eine dreitägige nationale Trauer an.

In Ägypten gibt es immer wieder Anschläge radikaler Islamisten. Auch Christen geraten häufig ins Visier. So kamen am Palmsonntag im April bei einem Doppelanschlag auf Kirchen etwa 50 Menschen ums Leben. Einen Monat später starben fast 30 Kopten bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus, mit dem sie auf dem Weg zu einem Kloster waren. Polizei und Militär, die seit Jahren einen Krieg gegen Terror auf dem Nordsinai führen, werden ebenfalls häufig zu Zielen solcher Angriffe.

Meldungen

Top Meldung
Jesus Familie in Käfigen der Grenzsicherheitsbehörde ICE eingesperrt als Protest gegen Trumps Einwanderungpolitik.
Mit einer ungewöhnlichen Weihnachtskrippe prangert die Claremont-Methodistenkirche unweit von Los Angeles die US-Einwanderungspolitik an.