Diakonisches Design gewinnt Red Dot Award

Illustrationen für die Diakonie von Francesco Ciccolella

Illustration: Frankcesco Ciccolella/Diakonie

Diakonisches Design gewinnt Red Dot Award
Diakonie und Design - jetzt ist es offiziell, dass das beides zusammenpasst. Denn die neuen Illustrationen der Diakonie Deutschland sind neuerdings presigekrönt.

Die Illustrationen, die der österreichische Künstler Francesco Ciccolella zusammen mit dem Design Team von KMS für die Diakonie Deutschland entworfen hat, sind mit dem weltweit hochbegehrten Designpreis "Red Dot Award best of the best" im Bereich Kommunikation ausgezeichnet worden. Die internationale Jury hat sie als Spitzenbeispiel gelungener Bildsprache gewürdigt, die es auf einfache, aber zugleich auch markante Weise schafft, die verschiedenen Arbeitsbereiche der Diakonie zu visualisieren. "Selbst schwierige Themen werden in einer frischen und ansprechenden Art transportiert, so dass die Kampagne ihr Ziel der klaren und eindeutigen kommunikation erreicht", so das Statement der Fachjury.

Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland, freute sich sehr über diese Auszeichnung. Das überarbeitete Corporate Design sei für ihn so etwas wie die Visitenkarten der Diakonie im frühen 21. Jahrhundert. Sie seien selbstverständlich kein Ersatz für Fotografien, aber eine Ergänzung. bevor man sich für diese Illustrationen entschieden habe, sei es im Vorstand hoch hergegangen - Ciccolellas Arbeit habe sowohl Fans als auch Kritiker auf den Plan gerufen. Dabei, so Lilie, sei das persönliche Schönheitsempfinden am Ende jedoch nicht entscheidend gewesen. "Es geht vielmehr um die wiedererkennbare Wirksamkeit im öffentlichen Raum und selbstverständlich darum, dass der Spirit der Diakonie, "Glaube, Liebe, Hoffnung", öffentlich wird", so Ulrich Lilie.

Mehr zu Design, Diakonie, Auszeichnung, Preis
Leonore Preis Logo
Am 7. November wird mir der Leonore-Siegele- Wenschkewitz-Preis in der Evangelischen Stadtakademie in Frankfurt überreicht. Es wird mir eine Ehre sein, den Preis entgegenzunehmen. Dazu einige Hintergrundinformationen.
Dementer Senior mit Spaziegängerin im Park
Das Ehrenamt ist im Wandel: Menschen wollen sich engagieren, haben aber oft wenig Zeit dafür. Die Stadt Ulm und auch die Diakonie gehen deshalb neue Wege mit Angeboten für Kurzzeit-Engagements.