First Lady will sich für Bildungsgerechtigkeit engagieren

First Lady will sich für Bildungsgerechtigkeit engagieren
Elke Büdenbender will sich in Zukunft gemeinsam mit ihrem Mann, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, für mehr Bildungsgerechtigkeit engagieren. "Berufliche Aus- und Weiterbildung liegt mir sehr am Herzen, auch Bildungsgerechtigkeit.

Wie können Mädchen und Frauen, aber auch Jungs, mal in ganz andere Richtungen schauen? Mehr Männer in Kitas und Grundschulen!", sagte Büdenbender dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntag). Sie fügte hinzu, ihr Mann werde sich ebenfalls "intensiver mit der beruflichen Bildung beschäftigen".

Auf die Frage, welche Konsequenz das Ergebnis der Bundestagswahl 2017 für sie habe, antwortete Deutschlands First Lady: "Mir wurde noch klarer, wie entscheidend es ist, einander zuzuhören." Erst dann könne man verstehen, warum jemand traurig, frustriert oder wütend ist.

Mehr zu Bildungspolitik
Die Corona-Pandemie trifft laut Diakonie Deutschland sozial benachteiligte Menschen besonders hart. Konjunkturelle Impulse der Bundesregierungseienfür die Erholung der Wirtschaft wichtig. Einkommensarme Menschen dabei besonders zu berücksichten, mache sozial und ökonomisch Sinn.


Es sei wichtig zu begreifen, warum es auch nach 27 Jahren Wiedervereinigung noch Mauern gebe - "andere Mauern, eben nicht zwischen Ost und West, sondern zwischen unterschiedlichen Gruppen von Menschen." Es bestehe die Gefahr, dass die Gesellschaft auseinanderdrifte, wenn die Menschen über ihr eigenes Umfeld hinaus zu wenig oder gar nicht mehr miteinander sprächen, sagte Büdenbender.