Gutachten des Bundestages: Libyen verstößt gegen Völkerrecht

Gutachten des Bundestages: Libyen verstößt gegen Völkerrecht
Libyen verstößt aus Sicht der Juristen des Deutschen Bundestages mit der Behinderung von Seenotrettern weit vor seiner Küste gegen das Völkerrecht.

"Das Recht auf freie Schifffahrt gilt auch für eine Such- und Rettungs-Zone jenseits des Küstenmeeres", zitiert die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Montag) aus einem Gutachten der Wissenschaftlichen  Dienste des Parlaments. Ein Staat dürfe Schiffen nicht die Einfahrt in diese Gewässer verwehren.

Zwar habe ein Staat in dieser Zone gewisse Kontrollrechte, müsse aber das Recht auf freie Seefahrt respektieren: "Die Behinderung von Seenotrettungsoperationen fällt nicht darunter."

Mehr zu Seenot
Das Rettungsschiff "Sea-Watch 4" vor dem Hafen von Palermo
Jedes Schiff braucht einen Hafen und jeder Mensch sicheren und festen Boden unter den Füßen. Der ZDF-Fernsehgottesdienst mit EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford Strohm und Pastorin Sandra Bils wurde deshalb in Palermo übertragen.
Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der EKD, im Portrait
Live aus Palermo kommt der ZDF-Gottesdienst am 5. September um 9.30 Uhr. Es predigt der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm. Mit dabei sind auch Bürgermeister Leoluca Orlando und Crewmitglieder des Rettungsschiffes "Sea-Watch 4".

Libyen hatte vor einigen Wochen eigenmächtig eine "Such- und Rettungsregion" ausgerufen, die bis weit in internationales Gewässer ragt. In dieser Zone beansprucht Libyen Hoheitsgewalt, droht privaten Hilfsorganisationen und erklärt sich allein zuständig für Seenotrettungen. Viele private Seenotretter haben ihre Einsätze deshalb vorerst eingestellt.