Käßmann eröffnet Kirchenfest in Hannover

Käßmann eröffnet Kirchenfest in Hannover
Die evangelische Theologin Margot Käßmann hat die Christen zu einem freien und fröhlichen Gottesglauben aufgerufen. Die Reformation vor 500 Jahren sei ein Aufbruch aus der Angst vor Gott gewesen, um die Menschen zu befreien, sagte die ehemalige hannoversche Landesbischöfin und frühere EKD-Ratsvorsitzende am Samstag zur Eröffnung eines "Festes für Alle" der evangelischen Kirche in Hannover. Die Veranstalter erwarteten rund 100.000 Besucher in der Altstadt. Anlass ist das 500. Reformationsjubiläum in diesem Jahr.

"Ein Fest für Alle" sei ein passendes Motto für das Jubiläum, betonte Käßmann. Für Martin Luther seien alle Getauften "Priester, Bischof und Papst" gewesen. "Und das können auch Menschen anderer Hautfarbe und Herkunft sein und auch Menschen, die homosexuell lieben", sagte die Reformationsbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Das Jubiläum werde international, über Grenzen hinweg gefeiert mit Christen aus Afrika, Asien, Nord- und Südamerika. "Gerade in Zeiten, in denen Nationalismus neu wächst, ist das ein Zeichen: Wir sind Geschwister im Glauben über nationale Grenzen hinweg und lassen uns nicht länger gegeneinander ausspielen."

Unter dem Motto "vergnügt.erlöst.befreit.Leben" planen die Initiatoren den ganzen Tag bis 24 Uhr ein umfangreiches Musik- und Kulturprogramm rund um die zentralen Kirchen, Häuser und Plätze der City.

Meldungen

Top Meldung
Vatikanstadt: Papst Franziskus segnet  "Urbi et Orbi".
Die Corona-Pandemie hat am Sonntag erneut die Predigten leitender Geistlicher beherrscht. Sie appellierten an die Gläubigen, alte und kranke Menschen jetzt nicht alleinzulassen. "Wir sitzen alle im selben Boot", betonte der Papst.