2,3 Millionen Besucher im Deutschen Auswandererhaus

2,3 Millionen Besucher im Deutschen Auswandererhaus
Seit seiner Eröffnung vor zwölf Jahren - im August 2005 - haben mehr als 2,3 Millionen Menschen das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven besucht.

Sie reisten mehrheitlich aus Deutschland, aber auch aus dem europäischen Ausland und aus Übersee an, wie das Museum am Sonntag mitteilte. Im  Auswandererhaus können Besucher sich über 300 Jahre europäischer Aus- und deutscher Einwanderungsgeschichte informieren.

Mehr zu Migration
Seenotrettung durch Rettungsschiff
Die evangelische Kirche hat in den vergangenen sechs Jahren viele Debatten geführt - über Migration, das Reformationsjubiläum, Missbrauch, Digitalisierung und die finanziellen Weichenstellungen für die Zukunft. Vieles davon bleibt wichtig.
Ata Canani mit Saz am "Chempark" Werk in Leverkusen
Ata Canani, Sohn türkischer Einwanderer, hat jahrzehntelang in Fabriken gearbeitet. Und darüber ­gesungen. Jetzt ist sein Debütalbum erschienen.


Das Deutsche Auswandererhaus nahe der Außenweser steht an einem historischen Ort: Hier haben zwischen 1830 und 1974 rund 7,2 Millionen Menschen das europäische Festland verlassen, oft als Wirtschaftsflüchtlinge. Sie sahen in ihrer Heimat keine Perspektive mehr und wollten sich hauptsächlich in den USA eine neue Existenz aufbauen.

Seit einigen Jahren beschäftigt sich das Haus auch intensiv mit der Frage der Einwanderung nach Deutschland. 2007 wurde das Deutsche Auswandererhaus als Europas "Museum des Jahres" ausgezeichnet. Erst im April neu eröffnete das Museum ein "Studio Migration", in dem sich Gäste interaktiv mit dem Thema Ein- und Auswanderung auseinandersetzen können.