Landesausstellung zu Luther bleibt Besucher-Magnet

55.000 Menschen nahmen sich in den vergangenen drei Monaten Zeit, um die Ausstellung "Ritter, bauern, Lutheraner" auf der Veste Coburg zu besuchen. Der zentrale Beitrag Bayerns zum Reformationsjubiläum bietet den Besuchern etwas Besonderes.

Die Bayerische Landesausstellung 2017 "Ritter, Bauern, Lutheraner" auf der Veste Coburg bleibt ein Besucher-Magnet. Von Mai bis Ende Juli seien bereits 55.000 Besucher bei der Ausstellung in die Welt Martin Luthers vor 500 Jahren eingetaucht, teilte das Haus der Bayerischen Geschichte am Donnerstag mit. In den Wochen vor den Sommerferien hätten ganze Schulen einen Ausflug nach Coburg gemacht, weshalb an manchen Tagen über 1.000 Schülerinnen und Schüler in die Ausstellung kamen.

Die Landesausstellung, die noch bis zum 5. November läuft, ist der zentrale Beitrag des Freistaats Bayern zum 500. Reformationsjubiläum. Auf der Veste Coburg wird ein Panorama der Zeit um und nach 1500 präsentiert, bei dem nicht Luther als Person im Mittelpunkt steht, sondern seine Wirkung auf das damalige Heilige Römische Reich Deutscher Nation, insbesondere in Süddeutschland. Eine Begleitausstellung in der evangelischen Coburger Stadtkirche St. Moriz widmet sich dem lutherischen Glauben der Reformation bis in die Gegenwart.