"Welterschöpfungstag" am Mittwoch

Zu den Auswirkungen des Raubbaus unserer Erde gehörten Dürreperioden.

Foto: Getty Images/iStockphoto/janniwet

Zu den Auswirkungen des Raubbaus unserer Erde gehörten Dürreperioden.

"Welterschöpfungstag" am Mittwoch
An diesem Mittwoch (2. August 2017) ist "Welterschöpfungstag".

An diesem Tag habe die Menschheit alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht, die die Erde innerhalb eines Jahres regenerieren könne, teilten Umwelt- und Entwicklungsorganisationen am Dienstag in Berlin mit. Für den Rest des Jahres lebe die Menschheit von den Reserven der Erde.

Nach Angaben des WWF ist der "Welterschöpfungstag" (Earth Overshoot Day) in diesem Jahr um sechs Tage im Kalender nach vorne gerutscht. 2016 hätten die Ressourcen noch bis zum 8. August gereicht. Lebe die Menschheit unverändert weiter wie bisher, benötige sie bis zum Jahr 2030 zwei komplette Planeten, um den Bedarf an Nahrung und nachwachsenden Rohstoffen zu decken. Bis zum Jahr 2050 wären es knapp drei. Noch 1961 habe die Menschheit dagegen nur zwei Drittel der weltweit zur Verfügung stehenden Ressourcen benötigt. 

Die dauerhafte Übernutzung habe "unseren Planeten auf die Intensivstation gebracht", warnte WWF-Vorstand Eberhard Brandes. "Die Ökosysteme, die uns mit Wasser, Nahrung oder Energie versorgen, kollabieren." Zu den Auswirkungen des Raubbaus gehörten Dürreperioden, extreme Wetterereignisse, Hungersnöte und Artensterben.

Organisationen wie Germanwatch, Inkota und die Naturschutzjugend kündigten für Mittwoch Proteste am Brandenburger Tor an. Germanwatch fordert von der künftigen Bundesregierung, verbindliche und messbare Ziele zur Reduzierung des Ressourcenverbrauchs festzuschreiben. Die CO2-Emissionen müssten in Deutschland nach zwei Jahren der Stagnation wieder sinken, hieß es.

Meldungen

Top Meldung
Pastor Fritz Baltruweit singt mit Menschen am Strand.
Die Urlaubs-Seelsorger der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sind trotz Corona auch in diesem Sommer für die Feriengäste da. Die Pastorinnen und Pastoren seien an mehr als 70 Orten in ganz Europa im Einsatz.