Unesco ernennt Altstadt von Hebron zum Weltkulturerbe

Unesco ernennt Altstadt von Hebron zum Weltkulturerbe
Das Grabmal der Patriarchen in Hebron ist Pilgerstätte von Juden, Christen und Muslimen.

Die Altstadt von Hebron im Westjordanland ist von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt worden. Die Unesco-Kommission setzte die Altstadt zugleich auf die Liste der bedrohten Stätten, wie am Freitagabend bei der Tagung der Unesco-Kommission in Krakau bekannt wurde. Das Grabmal der Patriarchen in Hebron ist Pilgerstätte von Juden, Christen und Muslimen. Dort sollen nach biblischer Überlieferung unter anderem Abraham und Isaak begraben sein. Abraham gilt sowohl im Judentum und Christentum als auch im Islam als Stammvater. 

Die Palästinenser hatten sich für den Schutz der Stätten bei der Unesco eingesetzt. Israel kritisierte die Entscheidung. Hebron ist zweigeteilt: Ein Teil untersteht der Palästinensischen Autonomiebehörde, ein anderer Teil wird von der israelischen Regierung kontrolliert.



Zum Weltkulturerbe wurde auch eine Erweiterung des Nationalparkkomplexes in Benin, Burkina Faso erklärt. Welche weiteren Orte künftig den Titel "Welterbe" erhalten, wollte die Unesco-Kommission auf ihrer weiteren Sitzung entscheiden. Unter den weltweit 33 Kandidaten befinden sich auch drei deutsche Nominierungen. 

Deutschland hat sich mit den Bauhausstätten in Dessau (Sachsen-Anhalt) und Bernau (Brandenburg), dem Naumburger Dom und der hochmittelalterlichen Kulturlandschaft an Saale und Unstrut (Sachsen-Anhalt) sowie den Höhlen der ältesten Eiszeitkunst (Baden-Württemberg) um den "Welterbe"-Titel beworben.

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.