WHO warnt vor unbehandelbarem "Tripper"

WHO warnt vor unbehandelbarem "Tripper"
Gegen die als "Tripper" bekannte Geschlechtskrankheit könnte es laut den UN bald keine Medikamente mehr geben. In zahlreichen Industrieländern, darunter auch in Deutschland, seien Fälle von Gonorrhoe aufgetreten, die gegen alle derzeit verwendeten Antibiotika resistent seien, sagte die zuständige Medizinerin bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Teodora Wi, am Freitag in Genf.

Die Lage in den Entwicklungsländern sei vermutlich ähnlich, nur fehlten dort verlässliche Statistiken. Wi zufolge erkranken weltweit jährlich 78 Millionen Menschen an Gonorrhoe.

Unbehandelt könne die Krankheit schwere Folgen haben, erklärte Wi. So könne sich der Erreger bei der Geburt auf das Baby übertragen, das infolgedessen erblinde. Eine weitere mögliche Folge sei Unfruchtbarkeit. Zudem erhöhe Gonorrhoe die Wahrscheinlichkeit, sich mit HIV zu infizieren. Komplikationen durch Gonorrhoe treten vor allem bei Frauen auf, weil ihre Symptome nicht augenscheinlich sind und nur durch geschultes medizinisches Personal erkannt werden. Nach WHO-Schätzungen bleiben deshalb vier von fünf Erkrankungen unerkannt. Gerade in Entwicklungsländern müsse daher die Diagnostik verbessert werden, um Gonorrhoe frühzeitig zu erkennen, forderte Wi.

Mehr zu WHO, Gesundheit
Frauen beissen in Zitronen
"Gehören Sie zu den Menschen, die tatsächlich Zitronen schälen und hineinbeißen?" fragt Pfarrer Frank Muchlinsky in seinem Zuversichtsbrief und erläutert, warum die Corona-Zeit für ihn eine Zitronenzeit ist.
Sand rinnt durch die Finger einen menschlichen Hand
Der Ohrenweide-Podcast: Helge Heynold liest den Text "Konsultation" von Joseph Roth.

Die WHO kündigte an, zusammen mit der der Kampagne zur Behandlung vernachlässigter Krankheiten (DNDi) die Einführung eines neuen Antibiotikums zu beschleunigen. Die Lage sei ernst, erklärte der Direktor des gemeinsamen Programms, Manica Balasegaram. Man werde daher auch prüfen, ob neue Kombinationen vorhandener Antibiotika Behandlungserfolge brächten. Am sichersten sei jedoch, die Übertragung von Gonorrhoe durch den Gebrauch von Kondomen zu verhindern. Die WHO plant nach eigenen Angaben eine entsprechende Aufklärungskampagne.