Trump von konservativen Christen bejubelt

US-Präsident Donald Trump spricht in Washington (USA) bei der christlichen Konferenz "Faith and Freedom Coalition's Road to Majority conference".

Foto: dpa/Jacquelyn Martin

US-Präsident Donald Trump spricht in Washington (USA) bei der christlichen Konferenz "Faith and Freedom Coalition's Road to Majority conference".

Trump von konservativen Christen bejubelt
US-Präsident Donald Trump hat seine Verbundenheit zu konservativen Christen in den USA unterstrichen. Er werde immer für die evangelikale Community eintreten und für das Recht der Bürger, nach ihrem Glauben zu leben, sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) in Washington bei einer Tagung der konservativen christlichen "Faith and Freedom Coalition".

Hunderte Teilnehmer spendeten anhaltend Beifall. Trump sprach vor den Evangelikalen, während im US-Senat der entlassene frühere FBI-Direktor James Comey aussagte und schwere Anschuldigungen gegen den Präsidenten erhob. Die "Faith and Freedom Coalition" gilt als führender Verband der rechtschristlichen Bewegung. Ihr Vorsitzender Ralph Reed sagte, er liebe Trump, "weil er unser Freund ist". Der Präsident beschütze "Menschen des Glaubens in den USA und auf der ganzen Welt". Bei der Wahl im November hatten rund 80 Prozent der weißen evangelikalen Wähler für Trump gestimmt.

Der Präsident beklagte in seiner Rede die seiner Ansicht nach weit verbreiteten Attacken auf Religionsfreiheit in den USA und Diskriminierungen Gläubiger. Bürokraten machten Vorschriften, dabei wüssten Familien und Kirchen, wie man am Besten miteinander auskomme. In den USA bete man nicht die Regierung an, sondern Gott.

Mehr zu Donald Trump
Heinrich Bedford-Strohm erleichtert über Machtwechsel in den USA
Als "Tag der Hoffnung für die ganze Welt" hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, die Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden bezeichnet.
Joe Biden, designierter Präsidentschaftskandidat der Demokraten im Gebet
Mit dem Machtwechsel im Weißen Haus dürfte auch der Einfluss der weißen evangelikalen Christen in den USA auf politische Entscheidungen schwinden. Aber auch die katholische Kirche blickt mit gemischten Gefühlen auf den politischen Neuanfang.

Mit einem Dekret Anfang Mai hatte Trump eine Gesetzesvorschrift gelockert, derzufolge Kirchen, religiöse Verbände und steuerbefreite Organisationen nicht parteipolitisch aktiv sein dürfen. So lange er Präsident sei, werde "niemand euch daran hindern, aus dem Herzen heraus zu predigen", sagte Trump am Donnerstag.