Musiker verteidigen Konzertauftritt zum G20-Gipfel

Musiker verteidigen Konzertauftritt zum G20-Gipfel
Der Präsident des Deutschen Tonkünstlerverbandes, Cornelius Hauptmann, hat das Konzert zum G20-Gipfel in der Hamburger Elbphilharmonie gegen Kritik aus der evangelischen Kirche verteidigt.

"Die Einstellung, dass man 'bösen' Menschen - denn unter den G20-Staatschefs mögen einige Autokraten sein - keine Hoch- und Höchstkultur bieten sollte, weil es deren Selbstbespiegelung dienen könnte, ist falsch", schreibt Hauptmann in einem Beitrag für die "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". Damit widerspricht er dem Kulturbeauftragten der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen.

Der Theologe hatte in der vergangenen Woche in "Christ & Welt" davor gewarnt, die Elbphilharmonie "umstandslos zur Bühne für die Mächtigen dieser Welt" zu machen. Musiker dürften sich nicht zu Dienern der "Großpolitiker" machen lassen, sagte Claussen.

Mehr zu Johann Hinrich Claussen, G20, Musik
Der Liedermacher Wolf Biermann mit Gitarre
Wolf Biermanns Markenzeichen sind freche Verse und pointierte Texte. Doch der radikale Kritiker deutsch-deutscher Befindlichkeiten kann auch anders.
Trompeter bläst Trauermusik
Mehr als jeder Dritte hat sich schon einmal Gedanken über die Musik auf seiner Beerdigung gemacht. 39,2 Prozent der Teilnehmenden einer repräsentativen Studie (für Antenne Bayern) hätten bereits über ihre „letzte Playlist“ nachgedacht.

Dagegen erklärt Hauptmann, der G20-Gipfel sei ein Aushängeschild für "die Offenheit unserer Gesellschaft und für unseren Kulturreichtum". Auch Musiker sollten ihn nutzen, um der Welt zu zeigen, dass es möglich sei "Hochkultur zu bieten, ohne liebedienerisch oder affirmativ der Politik gegenüber aufzutreten".

Die Musiker spielten nicht, "weil die Staats- und Regierungschefs da sind; die Staatschefs sind an diesem Abend in der Elbphilharmonie, um die Musiker zu hören", argumentiert Hauptmann, der seit April 2014 Präsident der größten Musikervereinigung Deutschlands ist.

Zum G20-Gipfel Anfang am 7. und 8. Juli wird unter der Leitung des Dirigenten Kent Nagano ein Konzert für die angereisten Staats- und Regierungschefs in der neuen Hamburger Philharmonie gegeben.?