Ramelow: Medien brauchen Entschleunigung und mehr Sorgfalt

Ramelow: Medien brauchen Entschleunigung und mehr Sorgfalt
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) rät den Medien zu Entschleunigung und mehr Sorgfalt. An den öffentlich-rechtlichen Rundfunk habe er "heute und in Zukunft einen ganz banalen Wunsch: Zeit zu haben, das Handwerk anzuwenden", sagte Ramelow bei einem Symposium der Historischen Kommission der ARD am Freitag in Leipzig.

Das gelte etwa bei nachrichtlicher Live-Berichterstattung, ergänzte Ramelow. Der nachvollziehbare Wunsch der Sender, zum Beispiel bei Terroranschlägen oder Amokläufen sofort dabei zu sein, blende aus, "ob dazwischen noch Filter sind, um die Belastbarkeit der Information einzuordnen". Prüfmechanismen für Nachrichten seien für ihn die wichtigste Rechtfertigung für den Fortbestand der Öffentlich-Rechtlichen, betonte Ramelow. Die Frage der Einordnung sei entscheidend.

Er selbst sei leidenschaftlicher Radiohörer, sagte Ramelow. Es verletze ihn, wenn nachrichtliche Berichterstattung immer öfter auf 1:30 Minuten reduziert werde. Jedoch stelle sich hier auch die Frage, ob die Konsumenten überhaupt noch in der Lage seien, einem Feature über 45 Minuten zuzuhören.

Mehr zu Journalismus
Das neue evangelisch.de
evangelisch.de ist jetzt intuitiver in der Nutzung, informativer im Angebot und kooperativer mit der evangelischen Welt. Sind Sie neugierig geworden? Wir zeigen Ihnen im Video die journalistische Vielfalt unserer frischen Portalseite.
Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen fordert klare Positionen von Journalisten zu Covid-19 Berichterstattung
Nach Ansicht des Tübinger Medienwissenschaftlers Bernhard Pörksen müssen Journalisten in der Corona-Berichterstattung Position beziehen.

Die Historische Kommission der ARD widmet sich der Geschichte des Rundfunks in Deutschland. Im Fokus steht dabei die Historie des öffentlich-rechtlichen Rundfunks seit 1945. Ziel der Kommission ist es nach eigenen Angaben, die Wirkungen des Rundfunks "als zentrale Einrichtung gesellschaftlicher Kommunikation aufzuzeigen und zu dokumentieren". Das zweitägige Symposium zum Thema "Wem gehört der Rundfunk?" endet am Freitag.