Grütters: Interesse am Reformationsjubiläum "überwältigend"

Grütters: Interesse am Reformationsjubiläum "überwältigend"
Das 500. Reformationsjubiläum stößt nach Worten von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf große Resonanz.

Das Interesse im In- und Ausland sei "überwältigend", schreibt Grütters in dem neu erschienenen Dossier des Deutschen Kulturrats "Die fantastischen Vier". Der Kulturrat legte damit sein zweites Dossier zur Reformationsgeschichte und ihren gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Folgen vor.

Die Homepage "www.luther2017.de" verzeichne deutschlandweit mehr als 1.600 Veranstaltungen, so Grütters, darunter Ausstellungen, Theateraufführungen, Konzerte und Symposien. Touristen aus aller Welt seien auf den Spuren Martin Luthers unterwegs, in Mitteldeutschland könnten Besucher nur noch mit Mühe ein freies Hotelzimmer finden.

Eine hohe Nachfrage nach Führungen und Onlinetickets sei auch bei den drei großen nationalen Sonderausstellungen zu bemerken. Die Schau "Der Luther-Effekt" im Berliner Gropius-Bau ist bereits eröffnet ist, ab Mai werden zudem die Ausstellungen "Luther und die Deutschen" in Eisenach (Wartburg) und "Luther! 95 Schätze - 95 Menschen" in Wittenberg zu sehen sein.

Mehr zu Reformationsjubiläum
Sagenumwoben und Weltkulturerbe: Die Wartburg in Eisenach in Thüringen wird am 27. Januar 1080 erstmals urkundlich erwähnt. Seitdem hat sie viele Bewunderer gefunden.
Martin Luther (1483-1546) lebte in Mitteldeutschland. Geboren und gestorben ist er in Eisleben, gearbeitet hat er in Erfurt, Wittenberg und Eisenach - mit "Dienstreisen" nach Heidelberg, Augsburg, Worms, Marburg, Coburg, Torgau und Rom.

Die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Irmgard Schwaetzer, verweist angesichts der Konzentration auf die Person Luther im Gedenkjahr darauf, dass die Reformationsbewegung von vielen getragen wurde. Das Jubiläum sei daher auch "viel mehr als die Verlebendigung von Luther und Wittenberg", schriebt Schwaetzer. Das Dossier befasst sich unter anderem mit Philipp Melanchthon, dem Luther-Freund und Bildungsreformer, sowie mit den Reformatoren Johannes Calvin, Huldrych Zwingli und Thomas Müntzer.