Bibeltagung in Stuttgart eröffnet

Heinrich Bedford-Strohm (l) und Reinhard Marx tauschen beim Gottesdienst zur Eröffnung der Ökumenischen Bibeltagung die für die evangelische Kirche grundlegende Bibel nach Martin Luther und die in katholischen Bistümern verwendete Einheitsübersetzung aus.

Foto: dpa/Franziska Kraufmann

Heinrich Bedford-Strohm (l) und Reinhard Marx tauschen beim Gottesdienst zur Eröffnung der Ökumenischen Bibeltagung die für die evangelische Kirche grundlegende Bibel nach Martin Luther und die in katholischen Bistümern verwendete Einheitsübersetzung aus. Beide Bibeln sind neu erschienen.

Bibeltagung in Stuttgart eröffnet
In Stuttgart hat die ökumenische Bibeltagung mit einem Auftaktgottesdienst unter Mitwirkung des EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm und des Vorsitzenden der katholischen Deutschen Bischofskonferenz Marx begonnen.

Kardinal Reinhard Marx rückte dort die Bedeutung der Bibel für die Ökumene in den Blickpunkt. Die Heilige Schrift sei neben der Taufe "die kräftigste Schnur der Gemeinschaft" zwischen den Konfessionen, sagte er am Donnerstag in Stuttgart im Auftaktgottesdienst zur ökumenischen Bibeltagung. Der Kardinal rief zu regelmäßiger Beschäftigung mit der Heiligen Schrift auf, da sie eine "sprudelnde Quelle" für Menschen sei. Anlass der ökumenischen Bibeltagung ist die Neuausgabe von evangelischer Lutherbibel und katholischer Einheitsübersetzung.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sieht in der Heiligen Schrift die Quelle der Humanität. Sie sei sogar "die Quelle allen erfüllten Lebens", sagte er in seiner Predigt. Man dürfe beim Lesen allerdings nicht den Fehler begehen, die Bibel Buchstabe für Buchstabe als Gottes Willen zu interpretieren. "Wir glauben an Christus, nicht an die Bibel", unterstrich der Theologe, der auch bayerischer Landesbischof ist. "Wir sollen die Bibel nicht nachäffen oder nachplaudern, sondern den Geist dieses Buches nachvollziehen und auf unser Leben übertragen."

Der Ratsvorsitzende verwies etwa auf die biblische Geschichte der Schöpfung in sechs Tagen. Diese sei keine biologische oder astrophysikalische Darstellung, da die Welt in Wirklichkeit in Jahrmillionen entstanden sei. Wahr blieben aber die dort geschilderten Lebensprinzipien und das Urteil Gottes, dass die Schöpfung "sehr gut" sei.

Meldungen

Top Meldung
Corona Schutzmasken für Pfarrerinnen und Pfarrer mit einem christlichen Motiv.
Johanna Bogenreuther aus Roth und Lisa Bühler aus Bad Aibling, zwei evangelische Vikarinnen, produzieren in ihrer Freizeit Masken für Pfarrer*innen und Gottesdienstbesucher*innen.