Ditib verspricht nach Spitzelaffäre Konsequenzen

Der Vorsitzende der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion, Bekir Alboga.

Foto: dpa/Soeren Stache

Der Vorsitzende der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion, Bekir Alboga.

Ditib verspricht nach Spitzelaffäre Konsequenzen
Nach der Spitzelaffäre im Islam-Verband Ditib hat dessen Generalsekretär Bekir Alboga Konsequenzen angekündigt.

"Die Konsequenzen kommen", sagte Ditib-Generalsekretär Bekir Alboga auf einer Veranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion am Mittwoch in Berlin. Dabei ging es um die Partizipation von Muslimen in der Gesellschaft. Auf einem Podium mit Vertretern des Islams in Deutschland wurde vor allem aber über die weitere Zusammenarbeit mit dem Türkei-nahen Dachverband Ditib diskutiert. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann forderte dazu auf, weiter an der Unabhängigkeit zu arbeiten.

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) - mit rund 900 Moscheegemeinden der größte Islamverband in Deutschland - kooperiert eng mit der Religionsbehörde Diyanet in der Türkei. Sie entsendet und bezahlt die Imame für die deutschen Gemeinden. Seit dem Putsch in der Türkei und dem kürzlichen Eingeständnis, dass Ditib-Imame in Deutschland als Spitzel gegen Gülen-Anhänger tätig geworden sind, steht die Zusammenarbeit mit dem Verband in der Kritik.

Diyanet, die spirituelle Instanz für Ditib

Er ist etwa Partner beim islamischen Religionsunterricht und bei den Lehrstühlen für islamische Theologie an deutschen Universitäten. Auch bei der Deutschen Islamkonferenz sitzt Ditib mit am Tisch. Das Bundesinnenministerium will den Dialog auch nach der Spitzelaffäre fortsetzen, wegen der inzwischen der Generalbundesanwalt ermittelt.

Alboga sagte, Diyanet sei die spirituelle Instanz für Ditib. Die Behörde vertrete eine Theologie, die auf Vernunft genauso viel Wert lege wie auf die Offenbarung und damit viel zur Entwicklung eines in Deutschland geprägten Islam beitrage. Es sei auch ein System, das gegen Radikalisierung arbeite. "Wenn man das abschafft, haben wir ein großes Problem in Deutschland", sagte Alboga.

Rückendeckung erhielt er von Aiman Mazyek, dem Vorsitzenden des kleineren Zentralrats der Muslime. Man wisse seit langer Zeit, dass Ditib-Imame aus der Türkei bezahlt werden, sagte er. 30 Jahre lang habe man nichts gesagt, in denen Alternativen hätten überlegt werden können. "Jetzt Systemkritik anzusetzen, finde ich insofern etwa bigott", sagte Mazyek.

Oppermann forderte, an der Unabhängigkeit des Verbands zu arbeiten. "In Deutschland ist für viele eine Einflussnahme aus dem Ausland befremdlich", sagte er. Dass die Regierung von Recep Tayyip Erdogan Inhalte des Religionsunterricht in Deutschland bestimmen könnte, löse Unbehagen aus. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), widersprach Mazyek: Schon vor vielen Jahren sei über die Organisation von Ditib kritisch geredet worden. Klar sei aber auch, wenn die Verbindung zur Türkei gekappt werde, müsse man in Deutschland dafür sorgen, dass Imame ausgebildet und bezahlt werden.

Seit einigen Jahren gibt es an deutschen Universitäten Lehrstühle für islamische Theologie, an denen bislang vorwiegend Religionslehrer ausgebildet werden. Die Ausbildung von Imamen steckt derweil noch in den Kinderschuhen, vor allem wegen der unklaren Berufsperspektiven für Imame. Die akademische Ausbildung ist bislang noch nicht verbunden mit der praktischen bei den verschiedenen Verbänden. Zudem vertreten die Verbände nur eine Minderheit der in Deutschland lebenden Muslime. Deren Zahl wird aktuell auf 4,4 bis 4,7 Millionen geschätzt.

Oppermann rief die Muslime dazu auf, in der bereits seit Jahren geführten Diskussion um eine Organisation, die die Muslime repräsentiert, voranzukommen. "Mit einer klaren Interessenvertretung kann der Islam in Deutschland mit einer stärkeren Stimme sprechen", sagte er. Muslime könnten dadurch politisch sichtbarer werden und ihre Positionen vermitteln, damit auch erkennbar werde, "Muslime haben mit Terror nichts zu tun".

Meldungen

Top Meldung
EKD-Medienbischof Volker Jung
Bei der Synodentagung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) 2019 in Dresden berieten die Synodalen über die Fortschritte im Prozess "Kirche im digitalen Wandel".