Bündnis demonstriert in Koblenz gegen Rechtspopulismus

Bündnis demonstriert in Koblenz gegen Rechtspopulismus
Ein Bündnis aus Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Kulturschaffenden und Verbänden demonstriert am Samstag unter dem Motto "Koblenz bleibt bunt" gegen Rechtspopulismus.

Die Proteste richten sich gegen ein Treffen von europäischen Rechtspopulisten in der Koblenzer Rhein-Mosel-Halle. Als Redner bei der Demo sind unter anderen die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn, die Grünen-Bundesvorsitzende Simone Peter und der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, vorgesehen.

Mehr zu Rechtspopulismus
Sachsens evangelischer Landesbischof Tobias Bilz
Führende Vertreter der Landeskirche Sachsens haben sich besorgt über den Ausgang der Bundestagswahl im Freistaat geäußert. Während die AfD bundesweit 10,3 Prozent erhielt, wurde sie in Sachsen mit 24,6 Prozent stärkste Kraft.
Gegen Rechts
Der Theologe Johann Hinrich Claussen hat sich der öffentlichen Diskussion mit der AfD gestellt und versucht, die religiöse Seite der Neuen Rechten zu ergründen. Welche Schlüsse die Kirche daraus ziehen sollte, erklärt er im Interview.

Zu dem Kongress der Fraktion "Europa der Nationen und Freiheit" (ENF) in Koblenz werden rechtspopulistische Politiker wie AfD-Chefin Frauke Petry, die Französin Marine Le Pen (Front National) und der Niederländer Geert Wilders (Partij voor de Vrijheid) erwartet. In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass der ENF-Abgeordnete und Mitveranstalter der Konferenz, Marcus Pretzell (AfD), mehreren Medien die Akkreditierung verweigert. Die davon betroffenen öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF hatten angekündigt, trotz des Ausschlusses zu berichten.