Kirchentag freut sich über Einigung auf Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier schaut im Gästehaus des Auswärtigen Amt am Tegeler See in Berlin zwischen Fahnen hindurch.

Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Frank-Walter Steinmeier wird gemeinsamer Kandidat von SPD und Union für das Amt des Bundespräsidenten.

Kirchentag freut sich über Einigung auf Steinmeier
Der evangelische Kirchentag hat die Einigung der Koalition auf Frank-Walter Steinmeier (SPD) für das Amt des Bundespräsidenten begrüßt - auch wenn das für das Christentreffen wahrscheinlich eine Umplanung bedeutet.

"Der Kirchentag freut sich, dass Frank-Walter Steinmeier, den auch wir mit seiner Wahl zum Kirchentagspräsidenten 2019 als herausragende Persönlichkeit sehen, für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen werden soll", sagte Kirchentagssprecherin Sirkka Jendis am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Steinmeier sollte das Christentreffen in gut zweieinhalb Jahren in Dortmund als Präsident prominent anführen. Noch zieht der Kirchentag aus der wahrscheinlichen Wahl Steinmeiers zum Staatsoberhaupt aber keine formellen Konsequenzen. Das Präsidium werde sich erst nach der Bundesversammlung damit befassen, sagte Jendis. Die nächste turnusgemäße Sitzung des Präsidiums findet nach ihren Worten ohnehin nach dem 12. Februar statt.

Mehr zu Frank-Walter Steinmeier
Verantwortung beim scheidenden US-Präsidenten Trump
Die Bilder von der Erstürmung des US-Kongresses durch Trump-Anhänger, die den Ausgang der US-Wahl nicht akzeptieren wollen, sorgen in den USA und auch in Deutschland für Entsetzen. Kirchenvertreter und die deutsche Staatsspitze kritisierten die Ereignisse und Donald Trump scharf
Bei einer Veranstaltung zum "Tag der offenen Gesellschaft" in Berlin rief der Bundespräsident dazu auf, stärker mit Andersdenkenden ins Gespräch zu kommen. In Dortmund warben Kirchentagsvertreter für einen modernen Heimatbegriff.

An diesem Tag soll die Bundesversammlung in Berlin einen neuen Bundespräsidenten wählen. Amtsinhaber Joachim Gauck kandidiert aus Altersgründen nicht ein zweites Mal. SPD und Union wollen Steinmeier als gemeinsamen Kandidaten für die Wahl vorschlagen. Die SPD teilte am Montag mit, dass auch die Union die Nominierung des Außenministers unterstützen will.