EKD und Bischofskonferenz zu Pilgerreise in Israel eingetroffen

EKD und Bischofskonferenz zu Pilgerreise in Israel eingetroffen
Spitzenvertreter der deutschen Katholiken und Protestanten haben am Sonntag eine gemeinsame Pilgerreise durch das Heilige Land begonnen.

In Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten wollen sie sich auf das bevorstehende 500. Reformationsjubiläum vorbereiten, wie die katholische Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) mitteilten. Die Delegation aus katholischen Bischöfen und Mitgliedern des Rates der EKD wird am Sonntagabend am See Genezareth im Norden Israels erwartet. Weitere Stationen des einwöchigen Programms sind unter anderem Bethlehem und Jerusalem.

Eine solche ökumenische Pilgerreise der Spitzen beider Kirchen findet erstmalig statt. An der Spitze der Delegation mit je neun evangelischen und katholischen Repräsentanten stehen der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende der Bischofskonferenz. Beide haben die Reise als Bestandteil des gemeinsamen "Christusfestes" 2017 bezeichnet. Marx äußerte die Erwartung, dass von der Reise eine gemeinsame Botschaft ausgehen könne "von der Hoffnung, die uns als Christen trägt". Bedford-Strohm sagte, es werde deutlich, "dass trotz der Trennungen der Reformationszeit beide Kirchen heute mehr verbindet als trennt". Die Pilgerreise wird bis zum 22. Oktober dauern.



Auf den Spuren von Jesus sollen eine Woche lang die gemeinsamen christlichen Ursprungsorte besucht und die Verbundenheit im Glauben zum Ausdruck gebracht werden, teilten beide Kirchen mit. Die Gruppe wird unter anderem auch die biblischen Orte Kapernaum, Chorazin und den Berg der Seligpreisungen ansteuern. In den palästinensischen Autonomiegebieten stehen Nablus und Bethlehem mit der Geburtskirche Jesu auf dem Programm. In Jerusalem wird die Grabeskirche besucht, aber auch der Tempelberg, die Klagemauer und die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

Am 31. Oktober wird in Berlin das Festjahr zum Jubiläum der 1517 begonnenen Reformation mit einem evangelischen Gottesdienst und einem staatlichen Festakt mit Bundespräsident Joachim Gauck eröffnet. Gauck hatte in einem Interview des Evangelischen Pressedienstes (epd) den Reformator Martin Luther gewürdigt: "Luther hat eine welthistorische Leistung vollbracht", sagte das Staatsoberhaupt. Sein Protest gegen eine jahrhundertelang festgefügte kirchliche Obrigkeit habe "den Weg zur Idee der Würde jedes einzelnen Menschen gebahnt".

Meldungen

Top Meldung
Geburtenstation von Crivitz soll geschlossen werden.
Im Städtchen Crivitz droht die Schließung der Geburtenstation. Dagegen gehen die Menschen auf die Straße, und auch die Kirchengemeinde ist dabei.