Führungskräfte mit Behinderung wollen Verband gründen

Führungskräfte mit Behinderung wollen Verband gründen
Führungskräfte mit Behinderung wollen ihre erste Bundesvereinigung gründen. Die Vereinsgründung mit voraussichtlich zunächst zwölf Gründungsmitgliedern ist für Montag in den Räumen der Berliner Industrie- und Handelskammer geplant, wie der Verein Leadership Berlin - Netzwerk Verantwortung e.V. mitteilte.

Der Verein solle Bildungsangebote machen, eine Plattform für den gegenseitigen Austausch bieten und Lobbyarbeit für die Interessen und Bedürfnisse von Führungskräften mit Behinderung sicherstellen.

Obwohl teilweise Einschränkungen durch eine Behinderung häufig durch Stärken kompensiert würden, seien die Hürden für Menschen mit Behinderung weiter hoch, hieß es. Häufig werde ihnen Führungsverantwortung von Nicht-Behinderten nicht zugetraut. Dem solle der Verein entgegenwirken. Initiatoren der Bundesvereinigung sind unter anderem Janis McDavid und Patricia Carl.

Mehr zu Menschen mit Behinderung
Pillen im Spotlight
In schleswig-holsteinischen Behinderten- und Psychiatrie-Anstalten wurden bis 1975 mehr als 3000 Menschen für Medikamentenversuche missbraucht. Wie eine Lübecker Uni-Studie jetzt belegt, waren auch diakonische Einrichtungen beteiligt.
Youtuber Udo Sist vor dem Oberlinhaus in Potsdam
Der Potsdamer Youtuber Udo Sist hat nach der Gewalttat im Oberlinhaus mit vier Todesopfern die Arbeitsbedingungen in der Pflegeeinrichtung, in der er selbst Patient ist, kritisiert. "Es wird zu wenig über unsere Lebensbedingungen gesprochen", sagt der 33-Jährige.

McDavid wurde ohne Arme und Beine geboren und arbeitet als Motivationstrainer, Buchautor und Vorstand eines gemeinnützigen Vereins. Er ist jährlich mehr als 30.000 Kilometer eigenständig im Auto unterwegs. Patricia Carl ist Vorsitzende des "Bundesverbandes kleinwüchsige Menschen und ihre Familien e.V." und hauptberuflich im Entwicklungsministerium tätig.