4.000 Besucher bei größter Messe für fairen Handel in Dortmund

4.000 Besucher bei größter Messe für fairen Handel in Dortmund
Die bundesweit größte Messe für fairen Handel, die "Fair Friends" in Dortmund, hat in diesem Jahr steigende Besucherzahlen verbucht.

Insgesamt seien rund 4.000 Besucher und Teilnehmer in die Westfalenhallen gekommen, teilten die Veranstalter am Samstag zum Abschluss der dreitägigen Nachhaltigkeitsmesse mit. Rund 180 Aussteller aus 15 Ländern hätten seit Donnerstag ihre Angebote aus den Bereichen Ernährung, Mode, Gesundheit, Energie, Umwelt und Design präsentiert.

Mit den erweiterten drei Themenwelten "Fairer Handel", "Neue Lebensmodelle" und "Gesellschaftliche Verantwortung" habe die Messe sowohl Endverbraucher als auch sehr stark Fachbesucher angezogen, sagte Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund. So hätten viele Fachleute etwa aus dem Groß-, Fach- und Einzelhandel und aus der Gastronomie die Messe besucht.

Mehr zu Fairer Handel
Weltladen in Frankfurt am Main
Trotz eines Umsatzplus bei Kaffee in Deutschland im Jahr 2020 führen faire Produkte im internationalen Welthandel weiterhin ein Nischendasein. Dabei lassen sich deutlich mehr Kommunen in Deutschland als "Fair-Trade-Town" zertifizieren.
Zwei Kleiderstücke hängen an einer Wäscheleine. Mode und Nachhaltigkeit gehen eine neue aufregende Verbindung ein. Streetwear aus ethisch korrekter Herstellung und Biofasern ist ein Trend der Modebranche.
Das evangelische Hilfswerk "Brot für die Welt" plädiert für Nachbesserungen beim neuen staatlichen Gütesiegel "Grüner Knopf", das für sozial und ökologisch produzierte Textilien vergeben werden soll.


Neben der Präsentation von fair gehandelten Produkten, Dienstleistungen, Lebens- und Unternehmensmodellen gehörten zum Programm auch mehr als 65 Vorträge und Beiträge auf drei Bühnen sowie Work- und Infoshops, zwei große Tagungen und sieben Ausstellungen, wie die Veranstalter mitteilten. Im kommenden Jahr findet die "Fair Friends" vom 31. August bis zum 2. September statt.