Papst reist nach Polen zum Weltjugendtag und nach Auschwitz

Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau

Foto: dpa/Jens Wolf

Papst reist nach Polen zum Weltjugendtag und nach Auschwitz
Papst Franziskus nutzt seine Reise zum katholischen Weltjugendtag in Polen, um am Freitag das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau zu besuchen. Anders als seine Vorgänger will er dort nicht reden, sondern schweigen und beten.

Papst Franziskus wird am Mittwoch zu einer fünftägigen Reise nach Polen aufbrechen. Als Höhepunkt der Visite gilt der für Freitag geplante Besuch in den ehemaligen Konzentrationslagern Auschwitz und Birkenau. Im Unterschied zu seinen beiden Vorgängern Johannes Paul II. und Benedikt XVI. will Franziskus dort keine
Ansprache halten, sondern allein durch Schweigen und Gesten Zeichen setzen.

Mehr zu Papst Franziskus
Hochwasser Westfalen und Rheinland
Nach den verheerenden Überschwemmungen in Deutschlands rufen die Religionsgemeinschaften zu Spenden und praktischer Hilfe auf. "Unterstützen Sie ihre Nachbarinnen und Nachbarn, die ihr Hab und Gut verloren haben", appelliert die Diakonie.
Heinrich Bedford-Strohm
Dauerhafte Veränderungen werden nach Überzeugung des EKD-Ratsvorsitzenden und bayerischen Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm allein durch Liebe bewirkt. Das gelte auch für die Einheit der Kirchen.

Franziskus reist anlässlich des Weltjugendtags nach Polen, der am Dienstagabend in Krakau eröffnet werden sollte und zu dem Hunderttausende von Pilgern erwartet werden. Geplant sind mehrere Begegnungen mit den jungen Gläubigen, unter anderem am Freitag ein Kreuzweg und eine Gebetswache am Samstag. Am Sonntag wird der Papst mit den Jugendlichen die große Abschlussmesse feiern. Zur Messe will er mit der Straßenbahn fahren, um ein Zeichen für den Umweltschutz zu setzen.

Am Donnerstag steht für Franziskus im Marienwallfahrtsort Tschenstochau eine Messe zum 1050. Jahrestag der sogenannten Taufe Polens auf dem Programm. Zudem trifft er sich mit Regierungsvertretern und katholischen Bischöfen, dabei dürfte es auch um die Flüchtlingspolitik gehen. Wie die polnische Regierung lehnt auch die Kirche die Forderungen nach einer Verteilung der Flüchtlinge auf die Mitgliedsländer der Europäischen Union ab.

Mehr zu Weltjugendtag
Papst in Panama im Papamobil.
Zum ersten Mal wird Portugal einen Weltjugendtag ausrichten: Das Großereignis findet 2022 in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon statt, wie der Vatikan am Sonntag nach Abschluss des diesjährigen Großereignisses in Panama mitteilte.
In Panama endet heute (Sonntag) der 34. katholische Weltjugendtag.