Hospizverband: Tod und Trauer sollen Lehrplanthema sein

Trauer auf dem Lehrplan

Foto: alisseja/fotolia

Trauer auf dem Lehrplan

Hospizverband: Tod und Trauer sollen Lehrplanthema sein
Der Deutsche Hospiz- und Palliativverband fordert, den Umgang mit Sterben, Tod und Trauer in die Lehrpläne aufzunehmen.

Kinder erlebten heute kaum noch ein Sterben im familiären Kontext, erklärte der Verband am Mittwoch in Berlin. Trotzdem seien sie mit Verlusterfahrung, Trauer und schwerer Krankheit im eigenen sozialen Umfeld konfrontiert. Notwendig sei eine Weichenstellung im Sinne einer Gesellschaft, die Krankheit, Tod und Trauer nicht verdränge und mit schwerstkranken und sterbenden Menschen solidarisch und fürsorglich umgehe.

Mehr zu Tod und Trauer
Nächstenliebe
Im Kern geht es im Krankenhaus noch immer um den Wert jedes Menschenlebens und es ist die Nächstenliebe, die sich hier zeigt. Dafür braucht es Menschen, die ihre Zeit, Kraft und ihr Engagement für andere geben. Ein Segen, dass es so ist!
Ingrid Adloff und Regine Kloft-Ollesch mittwochs 10.30 bis 12 Uhr auf der Friedhofs-Bank im Gespräch
Der Friedhof ist nicht nur Gottesacker und Trauerstätte, sondern auch ein Ort der Begegnung. Das zeigt sich besonders auf dem Kirchhof im Bremer Stadtteil Arsten, wo sich Ältere wöchentlich treffen, um zu reden - über Gott und die Welt.

Die Themen Sterben, Tod und Trauer fänden bisher vereinzelt in Unterrichtsfächern wie Ethik, Religion, Philosophie und Deutsch Beachtung. Eine explizite Aufnahme in die Schulprogramme habe es aber bisher nicht gegeben. Die Kultusministerkonferenz (KMK) forderte der Hospizverband auf, diese existenziellen Themen in die Lehrpläne zu integrieren. Das ermögliche Kindern und Jugendlichen, im Rahmen der schulischen Ausbildung den Umgang mit Verlust, Trauer, Tod und Sterben zu erlernen und Wissen über die Möglichkeiten der hospizlichen Betreuung und Begleitung am Lebensende zu erlangen. Die Hospizdienste könnten dabei ein guter Kooperationspartner sein.