Paderborner Erzbischof warnt vor Missbrauch des Christentums

Paderborner Erzbischof warnt vor Missbrauch des Christentums
Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker hat sich gegen den Missbrauch des christlichen Glaubens für "Stimmungsmache gegen Ausländer und Flüchtlinge" ausgesprochen.

"Für mich sind Fremdenfeindlichkeit und Rassismus mit dem christlichen Menschenbild unvereinbar", sagte er der "Westfalenpost" (Samstagsausgabe). Ängste, Befürchtungen, Ratlosigkeit und Überforderung müssten allerdings angesprochen werden.

"Nur im Gespräch miteinander und im Ringen um unsere christliche Identität können wir diese Sorgen überwinden", betonte Becker. Gleichzeitig warnte der Erzbischof davor, die Bedürfnisse der unterschiedlichen Gesellschaftsgruppen gegeneinander auszuspielen. "Die christliche Fürsorgepflicht gilt allen Menschen", erklärte er. Auch der Staat habe seine Hoheitspflicht zu erfüllen.

Mehr zu Rechtsextremismus
Pfarrer Matthias Pöhlmann beim Sprechen
Der Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen der bayerischen Landeskirche, Matthias Pöhlmann, erklärt, wie sich Rechtsextreme die Corona-Spaziergänge zunutze machen und wann es Zeit ist, eine rote Linie zu ziehen.
Sachsens evangelischer Landesbischof Tobias Bilz im Porträt
Sachsens evangelischer Landesbischof Tobias Bilz warnt vor Nachlässigkeiten im Umgang mit der Corona-Pandemie. Auch im neuen Jahr sei es wichtig, Ansteckungsmöglichkeiten zu reduzieren und schwere Krankheitsverläufe zu verhindern.