Bischof Dröge trifft sich mit Groß-Imam aus Kairo

Bischof Markus Dröge überreicht dem Imam ein Buch über das Projekt des Drei-Religionen-Hauses in Berlin.

Foto: epd-bild/Thorsten Wittke/EKBO

Bischof Markus Dröge überreichte dem Imam ein Buch über das Projekt des Drei-Religionen-Hauses in Berlin.

Bischof Dröge trifft sich mit Groß-Imam aus Kairo
Der evangelische Landesbischof Markus Dröge hat sich am Dienstag in Berlin mit dem Groß-Imam der Al-Azhar-Universität in Kairo, Scheich Ahmad Mohammad al-Tayyeb, getroffen.
16.03.2016
David Schäfer
evangelisch.de

Die beiden Geistlichen diskutierten über die Situation der Christen in Ägypten, das interreligiöse Gespräch in Berlin und das Friedens- und Versöhnungszeugnis der Religionen. Weitere Themen waren das Religionsverfassungsrecht in Deutschland und das interreligöse "House of One", das am Petri-Platz in Berlin-Mitte entstehen soll.

Angesichts des weltweiten Missbrauchs der Religion als Begündung für Gewalt und Terrorismus sei es dringend notwendig, die Friedenskraft der Religionen zu stärken, sagte Landesbischof Dröge. Der Leiter der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) begrüßte das Ziel des Deutschlandbesuchs von al-Tayyeb, die Friedenspotenziale der Religionen im Dialog zu stärken: "Wenn die Religionen sich wieder auf ihren theologischen Kern besinnen, können sie wesentliches für Frieden und Versöhnung beitragen." Der Groß-Imam ist eine der höchsten Autoritäten der sunnitischen Muslime.

Meldungen

Top Meldung
Zur deutschen Delegation gehören der EKD-Ratsvorsitzende, Heinrich Bedford-Strohm, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster und der Vorsitzender des Zentralrats der Sinti und Roma, Romani Rose (von rechts).
Es ist ein einmaliges Gedenken: Vertreter der evangelischen Kirche und des Zentralrats der Juden erinnern gemeinsam mit Sinti und Roma an die Schoa und an den Völkermord an den Sinti und Roma - in Auschwitz, dem Ort des Zivilisationsbruchs.