SPD und Grüne fordern mehr Aufklärung über Geschlechterrollen

SPD und Grüne fordern mehr Aufklärung über Geschlechterrollen
Nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln fordern SPD und Grüne, in den Integrationskursen für Flüchtlinge stärker über Geschlechterrollen in Deutschland aufzuklären.

"Aufklärung über unser Frauenbild oder die Gleichstellung von Homosexuellen sind für die schnelle Integration von Flüchtlingen wichtig", sagte die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, der Zeitung "Bild am Sonntag". Aufklärung sollte daher Bestandteil der Integrationskurse sein.

"Sexuelle Selbstbestimmung von Frauen konsequent schützen"

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte: "Es muss absolut klar gemacht werden, dass die sexuelle Selbstbestimmung von Frauen in Deutschland konsequent geschützt wird." Deshalb sollte überprüft werden, ob der Frage, wie Männer und Frauen in Deutschland zusammenleben, in den Integrationskursen genügend Platz eingeräumt wird.

Vor dem Kölner Hauptbahnhof hatten nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen in der Silvesternacht mehrere hundert, meist alkoholisierte Männer Frauen drangsaliert, sexuell bedrängt und bestohlen. Unter den Verdächtigen sind zahlreiche Ausländer. Auch in anderen deutschen Städten gab es Strafanzeigen mit ähnlichem Hintergrund.

"Syrer gegen Sexismus, Rassismus und Krieg"

Am Samstag demonstrierten mehr als 300 syrische Flüchtlinge unter dem Motto "Syrer gegen Sexismus, Rassismus und Krieg" auf dem Bahnhofsplatz in Köln friedlich gegen sexistischen Übergriffe und Gewalt gegen Frauen. Mit der Aktion sollte ein deutliches Zeichen gegen die Vorfälle in der Silvesternacht in der Domstadt gesetzt werden, wie es auf einigen Transparenten hieß.

Die Demonstranten sprachen sich für harte Strafen gegen die Täter und ihre Abschiebung aus Deutschland aus. Nach Angaben eines Polizeisprechers verlief die angemeldete rund zweistündige Aktion friedlich und ohne Störungen.

Meldungen

Top Meldung
Heinrich Bedford-Strohm kritisiert die Zustände in den Flüchtlingslagern
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, kritisiert die Zustände in den Flüchtlingslagern an den Außengrenzen der EU. Er finde es skandalös, dass die menschenunwürdigen Zustände zur Abschreckung missbraucht würden.