Neue Sprecher beim "Wort zum Sonntag"

Neue Sprecher beim "Wort zum Sonntag"
Drei neue Sprecher ergänzen ab 2016 das "Wort zum Sonntag" in der ARD. Premiere haben dann Christian Rommert, Benedikt Welter und Elisabeth Rabe-Winnen, wie das Erste am Donnerstag mitteilte.

Der evangelisch-freikirchliche baptistische Pastor Rommert aus Bochum (WDR) spricht am 2. Januar sein erstes "Wort zum Sonntag". Er löst Stefan Claaß aus Herborn (HR) ab, der nach neun Jahren am 19. Dezember sein letztes "Wort zum Sonntag" sprechen wird.

Mehr zu Wort zum Sonntag
"Wort zum Sonntag" Sprecherin im Internet angefeindet für Impfplädoyer
Im "Wort zum Sonntag" plädierte die Pfarrerin Ilka Sobottke fürs Impfen und erhielt hunderte Beleidigungen und Hasskommentare, aber auch viel Zuspruch. Jetzt soll die strafrechtliche Relevanz der Drohungen geprüft werden.
 Bischof Georg Baetzing und der Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm,
Die Vorsitzenden der beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland sprechen wegen der Corona-Pandemie erstmals gemeinsam ein "Wort zum Sonntag".

Welter, ehemaliger Hochschulpfarrer der Katholischen Hochschulgemeinde Trier und jetziger Pfarrer in Saarbrücken (SR), ist am 23. Januar das erste Mal zu sehen. Die evangelische Pastorin und Autorin Rabe-Winnen aus Lengede (NDR) hält ihr erstes "Wort" am 20. Februar 2016. Verabschieden wird sich die evangelische Sprecherin Nora Steen aus Hildesheim (NDR), die fünf Jahre das "Wort zum Sonntag" sprach und am 12. Dezember das letzte Mal zu sehen ist. Die katholische Pastoralreferentin Verena Kitz aus Frankfurt (HR) hält zu Neujahr 2016 ihr letztes "Wort zum Sonntag".

Das "Wort zum Sonntag" ist die zweitälteste Sendung im Ersten und samstags nach den "Tagesthemen" zu sehen. Es feierte im vergangenen Jahr 60-jähriges Bestehen. Zu der Sendreihe gehören acht Sprecherinnen und Sprecher, die abwechselnd vor die Kamera treten.